Schlagwort-Archive: politik

Wie Frau Merkel und Gefolge uns ruhig halten wollen
Wie Frau Merkel und Gefolge uns ruhig halten wollen avatar

Zieht in Wirklichkeit jemand anderes die Strippen in unserer Regierung?

Hätten wir nicht zur Zeit eine Flutwelle von Flüchtlingen in unserem Lande zu bewältigen, könnte man laut den Medien eigentlich recht zufrieden sein. Die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie schon lange nicht mehr und Deutschland ist trotz des VW Skandals wirtschaftlich sehr gut aufgestellt. Leider wird dieses Bild nur vorgelebt, denn hinter den Türen der Wohnungen der meisten Menschen in Deutschland, könnten die Klagelieder nicht schlimmer sein. Während Frau Merkel den nahen Osten zu uns einlädt, weiß so mancher Familienvater nicht, wie er noch für seine Familie sorgen soll. Gerade in Nordrhein-Westfalen boomt die Zeitarbeit und eine Festanstellung mit einem vernünftigen Gehalt sind hier nur noch die Ausnahme. Ohne Zweitjob kommt man als Familie kaum noch über die Runden. Urlaube und große Geschenke für die Kinder sind auch schon lange nicht mehr möglich. Spricht die Opposition solche Themen im Bundestag an, hört man aus den Reihen der regierenden Parteien hämisches Gelächter. Das genau diese Damen und Herren Politiker gerade von diesen Menschen gewählt worden waren, scheinen die schon gar nicht mehr zu realisieren. Weiterlesen

Parallelgesellschaften
Parallelgesellschaften avatar

Zentral-Europa spaltet sich in zwei Gesellschaften

Ich selber bin 1969 zur Welt gekommen, in einer Zeit wo allein erziehende Frauen noch am Rande der Gesellschaft lebten. Geboren wurde ich in Remscheid, einer kleinen Großstadt im Zentrum von Nordrhein-Westfalen. Bis heute lebe ich in dieser Stadt und kann daher sehr gut beurteilen, wie sich die Parallelen in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben. 1975 wurde ich eingeschult und die Klassen waren damals mit ca. 35 Kindern pro Klasse besetzt. Die Geburtenrate war damals so groß, dass man pro Jahrgang an den meisten Grundschulen unserer Stadt mindestens drei Klassen, meistens aber vier Klassen hatte.  Weiterlesen

Glauben am System verloren
Glauben am System verloren avatar

Die Medien werden von der Politik geleitet um die Menschen in Sicherheit zu wiegen

Zwei Beispiele aus den letzten Tagen zeigen auf, wie die Menschen von den Medien manipuliert werden. Die Menschen sollen absichtlich in die Irre geführt werden, um in Deutschland kein Angst zu schüren, dabei ist es schon 5 vor 12.  In Backnang stirbt eine türkische Frau und 7 von ihren 10 Kindern bei einem Wohnungsbrand. Tagelang berichtet die Presse und alle TV Sender über dieses Ereignis. Wie bei den meisten tragischen Wohnungsbränden, sterben bei türkischen Familien immer nur Frauen und Kinder, darüber hat sich wohl kaum mal jemand Gedanken gemacht.

Weiterlesen

Aufruf zum Mord
Aufruf zum Mord avatar

Salafist ruft im Internet zu Morden an pro-NRW Mitgliedern auf

Wie es einige eventuell schon mitbekommen haben, ruft der in Afghanistan/Pakistan lebende Salafist Yassin Ch. im Internet in einem Video zum Mord gegen Mitglieder der Bürgerbewegung pro-NRW auf. Der Hintergrund dieser Aktion war das zeigen von Mohammed Karikaturen bei der Wahlkampftour der Bürgerbewegung. Selbst in den Nachrichten bei Sat1 und RTL wurde dieses Thema gestern angesprochen, nur wurde die Bürgerbewegung wieder fälschlicher Weise als rechtsradikale Partei hingestellt. Bei RTL wurde sogar wieder ein Bild mit Glatzköpfen und Springer-stiefeln eingeblendet, was zur Irreführung in der Öffentlichkeit führen soll.

Wer einmal eine Demo der Bürgerbewegung besucht hat, der hat selber feststellen können, das niemand eine Glatze hat, geschweige es ist von der Natur vorgegeben und erst recht keine Springerstiefel getragen werden. Die Bürgerbewegung pro-NRW distanziert sich absolut von gewaltbereiten Rechtsradikalen und auch von Behauptungen das die Partei rechtsradikal sei. Die Bürgerbewegung pro-NRW ist allenfalls eine rechts-populistische Partei die sich strikt an das Grundgesetz hält. Da ich selber Mitglied diese Partei bin und sogar im Vorstand des Remscheider Kreisverbandes sitze, weiß ich wo von ich spreche.

Da auch der deutsche Sicherheitsdienst von der Echtheit des Videos im Internet überzeugt ist, raten die dazu dieses darin enthaltenen Aufruf zum Mord ernst zu nehmen. Aus Angst vor Anschlägen auf Mitglieder der Partei, wollten schon ein paar Mitglieder austreten, da sie sich vom Staat nicht beschützt fühlen. Ich finde allerdings, dass es jetzt eh zu spät sei aus zu treten, da die möglichen Attentäter die Daten der Menschen eh schon haben. Ich selber sehe auch kein Grund aus der Partei aus zu treten, da ich A: den Verrückten nicht für voll nehme der dieses Video erstellt hat und B: wir uns im Recht der freien Meinungsäußerung in Deutschland sehen.

Ein Teil der Menschheit wird jetzt wohl auch sagen, selber Schuld, schließlich haben die ja die Salafisten provoziert. Dazu kann ich nur sagen, es stimmt, wir haben provoziert, aber das ist auch ein Recht in Deutschland womit alle die hier im Land leben umzugehen haben. Provokationen gehören im Leben zur Tagesordnung, gerade in der Politik ist das normal. Wer damit nicht umgehen kann, der hat in diesem Land nichts verloren! Eventuell werden auch irgendwann mal die schlau, die auf den Demonstrationen immer auf der Gegenseite stehen und für ihre angebliche Toleranz werben. Salafisten sind auf keinen Fall tolerant, wie man auf der Demo in Solingen sehen konnte, wurde von den Salafisten zwei Antifaschisten zusammen geschlagen, obwohl sie gegen die selbe Sache kämpften. Daran kann man doch sehen das, jeder der nicht so denkt und lebt wie sie, nicht akzeptiert wird. Es gibt halt keine Kompromisse bei den Wahnsinnigen, entweder man schließt sich ihrer Sache an und lässt sich einen Bart wachsen, oder man ist gegen sie.

Ich bleibe meiner Sache auf jeden Fall treu und werde weiter gegen die Salafisten in Deutschland kämpfen, und zwar wie es sich gehört, ohne Waffen und Schläge, sondern mit den Mitteln des deutschen Grundgesetzes!

Morgen geht es zur Demo!
Morgen geht es zur Demo! avatar

Mit knapp 43 Jahren fange ich noch an auf eine Demo zu gehen

Bis zum heutigen Tag hab ich nie einen triftigen Grund gefunden um auf eine Demo zu gehen, jetzt wo ich stark auf die Mitte 40 zugehe kommt es mir in den Sinn aktiv zu werden. Wahrscheinlich hatte bisher der richtige Grund für diesen Schritt gefehlt, aber für diese Sache geh ich gerne auf die Straße und hoffe das mir viele folgen werden.

Ich möchte hier auf dieser Plattform in keinster Weise jemanden beeinflussen oder versuchen politisch aktiv zu werden, aber ich möchte gerne über meine Gefühle und Erlebnisse berichten was ich in dieser Zeit erlebe.

Noch nie stand ich so hinter einer Sache wie ich es in diesem Fall mache, schließlich geht es auch um die Zukunft unseres Landes. Ich möchte später meinen Enkelkindern ins Gesicht sehen können wenn sie mich fragen was aus dem Land geworden indem sie aufwachsen. Viele Menschen lassen sich heute von den Medien blenden und bekommen im Fernsehen immer eine heile Welt vorgespielt. Die Politiker die heute noch an den Hebeln der Macht sitzen und dem Wähler frech ins Gesicht lügen wenn es um Wahlversprechen geht kann ich nicht mehr tolerieren.

Aus dem Grund gehe ich Morgen auf die Straße und demonstriere gegen den Bau einer Moschee in Remscheid und gegen eine Gruppierung von Salafisten in Solingen. Erst die letzten Tage im Fernsehen konnte man wieder sehen welche Gefahren von diesen radial Islamisten ausgeht. Um das in Deutschland zu verhindern, möchte ich dagegen wirken und nicht zulassen das solche Gruppierungen auch nach Remscheid kommen um junge Menschen für ihre radikale Gesinnung zu gewinnen.

Die Moschee die in Remscheid gebaut werden soll, gehört der Ditib Gemeinde die direkt dem türkischen Staat und damit dem Staatspräsidenten Erdogan untersteht. Dieser radikal muslimische Verein lebt nach der Sharia und toleriert Zwangsehen und Ehrenmorde, um nur zwei Dinge zu nennen die nicht mit unserem Grundgesetz zu vereinbaren sind. Auch eine schriftliche Zusage um auf den Muezzinruf der die Gläubigen zum Gebet ruft wollten die Verantwortlichen der Ditib nicht unterzeichnen. Mit der Begründung, „Vielleicht sind die Bürger von Remscheid in 5 Jahren für den Ruf des Muezzin“, wurde diese Vereinbarung abgelehnt.

Morgen soll es ein so schönes Wetter geben wie wir es heute schon haben, da wird es doppelt so viel Spaß machen durch Remscheid zu wandern. Ich werde auf jeden Fall in den nächsten Tagen über meine Erfahrungen berichten.

Remscheid rüstet gegen PRO-NRW
Remscheid rüstet gegen PRO-NRW avatar

Die Lokalpolitiker und die Medien versuchen dem Volk wieder etwas zu verkaufen was absolut nicht stimmt

Die Partei PRO-NRW hat einen fraglichen Ruf durch die Ablehnung des Islams in Deutschland bekommen, mit auch aus dem Grund, da viele Parteien Stimmung gegen diese Partei machen. Aktuell ist sie die einzige Partei die sich in Remscheid gegen den Bau der geplanten Moschee an der Stachelhauser Straße einsetzt. Die alt-eingesessenen Parteien haben natürlich auch mitbekommen das PRO-NRW in Remscheid immer mehr Zuspruch von der Bevölkerung erhält, schließlich sind sehr viel Menschen aus Remscheid gegen den Bau dieser Moschee.  Was die Parteien jetzt allerdings unter Bezugnahme der lokalen Medien in Remscheid machen, ist ein Witz.

In der Presse wird PRO-NRW als rechts populistische Partei dargestellt, die Parteien wettern wo sie können und die Menschen werden geblendet. Kürzlich hat sich ein Verein gegründet der sich „Remscheid-Tolerant“ nennt, indem sind angeblich schon sehr viele Vereine aus Remscheid und Umgebung, hochrangige Bürger der Stadt und sogar die Frau Oberbürgermeisterin als Mitglieder genannt. Auf der Homepage der Seite findet man Sprüche wie „120 Nationen in einer Stadt“, in erster Linie stehen sie gegen Rassismus, wer nicht! Auf der Seite wird Stimmung gegen PRO-NRW gemacht und behauptet sie wären Fremdenfeindlich.

Was hat das bitte schön mit dem Bau einer Moschee zu tun? Wenn ich gegen den Bau einer katholischen Kirche bin, bin ich dann gleich ein Protestant? Wie man sieht versuchen die alten Parteien und auch die Medien das Volk gegen etwas aufzubringen was gar nicht im Raum steht. Das erste erklärte Ziel dieses Vereins ist, eine Gegendemonstration der PRO-NRW am 24. März zu organisieren, lächerlich dieses Verhalten. Auf der Homepage des lächerlichen Vereins behauptet man große Firmen in ihren Reihen zu wissen, man bettelt aber gleich beim Volk um 12.000 Euro, damit man überhaupt eine Grundlage hat um aktiv zu werden. Klar, die wollen etwas aufziehen und das kleine Volk wird belogen und soll für ihre Spielereien auch noch bezahlen, einfach nur peinlich.

Wenn sich die Gründungsmitglieder von Remscheid-Tolerant mal die Mühe gemacht hätten sich die Regularien von PRO-NRW durchzulesen, dann würde es einen solchen Verein nicht brauchen und der Bau einer Moschee wäre überhaut kein Thema in Remscheid. PRO-NRW ist nicht gegen den Bau der Moschee weil sie gegen Ausländer oder fremde Kulturen sind, sondern weil diese Moscheen von radikalen Islamisten genutzt werden um den Koran so auszulegen wie sie ihn gerne hätten. Für diese radikalen Islamisten gibt es nur eine Religion und das ist eben der Islam. In dem Glauben werden Frauen unterdrückt, es gibt Zwangsehen und Ehrenmorde, zudem werden Christen und anders Gläubige als Ungläubige dargestellt und verfolgt.

Es ist nicht zwangsläufig in jeder Moschee der Fall wie es oben beschrieben, aber gerade die Ditib Gemeinde ist bekannt dafür anti-christlich eingestellt zu sein und in vielen anderen Ländern verboten. Nur in Deutschland und ausgerechnet in Remscheid soll solchen Menschen ein Palast zur Verfügung gestellt werden um ihre Hass-reden und deren Glauben und Gesetze zu verbreiten. Angeblich sind die Gründungsmitglieder alle so tolerant, aber sieht man nur einen von ihnen auf einem islamischen Fest, nein! Soweit geht die Toleranz dann wahrscheinlich doch nicht. Ich frage mich auch wie weit die Toleranz gehen würde wenn die Moschee direkt neben einen der Wohnungen oder Häuser der Gründungsmitglieder gebaut werden würde?

Fakt ist, die Politiker aus dem Rathaus nutzen diese Zeit um sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen um für Wählerstimmen zu buhlen. Die Presse wird dazu mal wieder ins Boot geholt um deren Verschleierungstaktiken zu decken. Nehmen wir mal die lokale Zeitung RGA als Beispiel, zu jedem noch so unwichtigen Thema gibt es dort Umfragen in denen die Bürger abstimmen und diskutieren können, es gibt aber nicht eine Umfrage zum Bau der Moschee, warum nicht? Sobald man eine kritische Frage stellt, wird man als ausländerfeindlich abgestempelt. Davor hat diese Zeitung Angst, es könnten ja weniger Abonnenten ihre Zeitung bestellen. Wenn dieses Blatt mal eine Arsch in der Hose hätten, dann würden sie solchen Fragen stellen und ich wette, die Auflage würde von heute auf Morgen zunehmen! Auch Radio-RSG, dieser peinliche Lokalsender stärkt der Truppe um der Oberbürgermeisterin den Rücken, anstatt mal beide Seiten zu hören. So etwas von einseitiger Berichterstattung gibt es nur im Bergischen Land.

Wenn es am 24. März zur Demo gegen den Bau der Moschee kommt, werden die Leute schon sehen wie viele Menschen gegen diese Moschee sind, vielleicht werden dann mal einige wach und machen sich mal ernste Gedanken über ihre Stadt!