Schlagwort-Archive: Lesen

P.I.D. 1 – Im Visier der Vergangenheit (eBook)
P.I.D. 1 – Im Visier der Vergangenheit (eBook) avatar

a87acb79bb1a45e29ac5944501aaf5ee.front_cover.KHBAJEU4SWDD5Autor/in: Andrea Bugla
Verlag: books2read
Rezensiert für: Blogg dein Buch
Erhältlich bei: Books 2 Read

Inhalt: Der Auftakt der neuen PID-Serie von Andrea Bugla.

Juliette Jennings steht ganz oben auf der Todesliste eines skrupellosen Killers. Plötzlich selbst des Mordes beschuldigt, will sie nur noch eins: die Hilfe ihres großen Bruders. Ein riesiger Fehler, wie sie bald erkennt. Wenn sie ihn retten will, muss sie von der Bildfläche verschwinden – und zwar sofort! Doch Nate Cooper, ehemaliger Army Sergeant und bester Freund ihres Bruders, macht all ihre Pläne zunichte. Er besteht darauf, sie in Sicherheit zu bringen. Trotz der Zweifel an ihm und seiner Organisation P.I.D. hat Juliette keine Wahl: Sie muss ihr Leben in die Hände eines Fremden legen! Denn ihre Verfolger sind mächtiger als vermutet – und das unerwartete Verlangen zwischen ihr und ihrem sexy Beschützer zieht sie immer stärker in seinen Bann … Weiterlesen

Rezension zu dem Roman „Das Küstengrab“
Rezension zu dem Roman „Das Küstengrab“ avatar

Das Küstengrab

Das Küstengrab

Autor: Eric Berg
Verlag: Limes
Erhältlich bei: Limes Verlag
Rezensiert für: Blogg dein Buch

 

Inhalt: Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet.

Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie.

Weiterlesen

Mammon (eBook)
Mammon (eBook) avatar

Im Namen der Gerechtigkeit…

MammonAutor: Matthias Jösch
Verlag: dotbooks
Erhältlich bei: Amazon.com
Rezensiert für: Blogg dein Buch.de

Inhalt: „Bevor sie kamen, um ihn zu richten, vollendete er seine Botschaft: ein Relief aus sechs Worten, von bluttriefenden Fingern mit Kettengliedern in den Stein geritzt.“ Ein markerschütternder Schrei versetzt das Publikum der Berliner Oper in Angst und Schrecken. Mitten im Zuschauerraum wird ein Mann ermordet – und doch fehlt vom Täter jede Spur. Das Opfer: der Vorstandsvorsitzende einer großen Bank. Die Tatwaffe: ein spanischer Dolch aus dem 15. Jahrhundert. Die Polizei beginnt, unter Hochdruck zu ermitteln. Der junge Kriminologe Adrian von Zollern recherchiert die Geschichte der Waffe. So findet er Hinweise auf eine mysteriöse Mordserie und eine weltumspannende Verschwörung, die vor langer Zeit begann und noch immer blutige Opfer fordert – im Namen der Gerechtigkeit …   Ein atemloser Thriller über Schuld, Rache und die ewige Frage: Heiligt der Zweck wirklich jedes Mittel?

Weiterlesen

eBook-Premiere auf BdB
eBook-Premiere auf BdB avatar

Erstmals gibt es auch eBook-Rezensionsexemplare auf Blogg dein Buch (http://www.bloggdeinbuch.de/). Für den Start hat sich Blogg dein Buch den passenden Verlag dazu gesucht: dotbooks (http://www.dotbooks.de/). Der junge Verlag bietet etwas Besonderes: Hier treffen Verlagstradition und digitale Innovation zusammen. Mit viel Liebe zur Literatur und immer die Leser im Blick besticht der Verlag mit einem außergewöhnlichen Programm: Alle Bücher sind vorerst nur als eBooks erhältlich. Dabei ist es immer das Ziel, für die Leser die besten Autoren zu finden und ihre Geschichten zu publizieren – aus allen möglichen Genres, vom Thriller übers Kinderbuch bis zum Ratgeber. Zum Start der Premiere haben sich Blogg dein Buch und Dotbooks eine super Aktion überlegt: Die BdB-Blogger können sich aus acht verschiedenen eBook-Titeln aus verschiedenen Genren eBook-Rezensionsexemplare aussuchen. Wollt ihr einen Krimi, einen Fantasyroman oder doch lieber etwas Erotik? Für jeden ist was dabei, also klickt euch rein unter:
http://www.bloggdeinbuch.de/event/GB5DI9/gewinnspiel-ebook-premiere-mit-dotbooks/

Toggle – Ein Thriller von Florian Felix Weyh
Toggle – Ein Thriller von Florian Felix Weyh avatar

Das Buch beschreibt wie es mit den digitalen Medien sein könnte, oder sogar ist?

Autor: Florian Felix Weyh
Erhältlich bei: Amazon
Zur Verfügung gestellt von: Blogg dein Buch
Preis: 19,99 €

Inhalt: Wer die Daten hat, hat die Macht – ein packender Thriller, der die Möglichkeiten digitalen Datenmissbrauchs zu Ende denkt Eigentlich müsste Nicolas Holzwanger einen Freudensprung machen, hat er doch gerade das unglaublichste Jobangebot seines Lebens erhalten: Deutschlandchef des Computerkonzerns Toggle. Und das, obwohl er Quereinsteiger ist, keineswegs karriereorientiert und erst seit kurzem bei Toggle beschäftigt. Freilich, die Umstände sind dramatisch: Datenschützer und Journalisten schüren Unruhe, weil sie im neuesten Coup der Firma die skrupellose Aneignung des Informationsmonopols wittern (Toggle scannt weltweit die Buchbestände der Menschheit und plant, sie kostenlos zum download ins Internet zu stellen.)

Und, noch dramatischer: Holzwangers Vorgängerin ist während einer von Toggle veranstalteten Konferenz, die ebenjene Kritik im Keim ersticken sollte, unter mysteriösen Umständen verstorben. Holzwanger nimmt den Job trotzdem an. Assistiert von seiner Frau Pia, seiner ältesten Tochter Olga und dem polnischen Computerfreak Janek versucht er den Tod seiner Vorgängerin aufzuklären. Und gerät dabei schnell in einen Dschungel aus Intrigen und Machtkämpfen, in denen Idealisten, gewinnsüchtige Manager und Undercoveragenten um Einfluss bei Toggle ringen.
Mehr noch – Holzwanger kommt einem schwerreichen russischen Oligarchen und dessen Gegenspielern auf die Spur, die an die Dienste von Toggle und die ungeheuren Datenberge der Konkurrenzfirma Myface herankommen wollen, um die digitalen Schatten aller Nutzer weltweit für ihre Zwecke zu missbrauchen. Es beginnt ein Wettlauf, der alles andere als ungefährlich ist …

Mein Resümee über das Buch: 

Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, wusste ich noch nicht dass ab sofort die Nächte weniger Schlaf bekommen würden. Es war einfach nicht leicht gewesen das Buch beiseite zu legen, da es mich total gefesselt hat und ich wissen wollte wie es weiter geht. Die Geschichte beginnt in einem Gewerbegebiet außerhalb Berlins wo in einer Lagerhalle ein einsamer Arbeiter die Aufgabe hatte, ohne viele Fragen zu stellen Bücher einzuscannen. Zu Anfangs wird einem nicht bewusst wofür diese Arbeit von Nöten sein soll, bis man eine Verbindung zum Computerkonzern Toggle herstellen kann. Auf abstruse Weise versucht die Firma alle Bücher dieser Welt auf Servern zu laden um sie dann der Menschheit zum freien lesen zur Verfügung zu stellen. Der Hintergedanke dabei ist es, dem Menschen nur noch eine Möglichkeit zu bieten um an die Lektüren zu kommen, nämlich über Toggle. Wenn man sich wirklich mal vorstellen würde das es nur eine Quelle auf der ganzen Welt geben würde wo man Bücher lesen könnte, hätte man ein Monopol was unbezahlbar wäre.

Um eben diese Macht dreht sich das Buch. Der Leser bekommt einen Einblick in die Machenschaften des Internetgiganten, über seine Gründer und wie die Firma weltweit geleitet wird. Auf dem ersten Blick ist es sehr verlockend in dem Konzern arbeiten zu dürfen, man genießt Freiheiten die man in keiner deutschen Firma kennt und man würde selber gerne für diese Firma arbeiten wollen. Hinter den Kulissen dieses Computerkonzerns geht es aber um viel mehr als nur um Bücher, hochintelligente Menschen versuchen an die Macht dieser Firma zu kommen und diese für ihre Zwecke zu nutzen, dabei wird auch ein Mord in Kauf genommen. Immer wieder wird man in dem Buch in das 17. Jahrhundert zu Lebzeiten des französischen Kaisers Ludwig XV versetzt um zum Anfang und der Gründung des „Kreises der hochintelligenten tausend“ zu gelangen. Ferdinando Galiani war dieser Gründer der unter anderem eine mathematische Formel entwickelte, in der man aus vielen Faktoren eine ganz andere Stimmenbewertung erhielt als bei einer normalen Stimmenabgabe wie zum Beispiel bei einer Wahl.

Zum Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichte wird ein kleiner Ort in den Alpen, wo ein Teil dieser hochintelligenten Professoren von der deutschen Niederlassung von Toggle nach Mellau eingeladen wird, um über das neue Werk von Toggle Inc. Zu debattieren. Dass ausgerechnet dieser spezielle Kreis sich für den Konzern interessierte, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand von der Konzernleitung ahnen. Als Leser wird man immer tiefer in die Machenschaften beider Parteien eingeweiht und man versteht die Zusammenhänge immer mehr um die es in diesem Thriller geht. Das hin und her springen in die verschiedenen Epochen, wo es um die Gründung dieser Formel und dem Kreis der Tausend geht und wieder in die Gegenwart zurück, macht für mich das Buch sehr interessant, da man da erst die Zusammenhänge versteht. Alles in allem ein sehr gut geschriebener Roman der einen fesselt und man sich wirklich Gedanken über seine Accounts bei Facebook und Konsorten macht.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

Meinen Dank geht an „Blogg dein Buch„, die mir das Lesen dieses Buches ermöglicht haben.

 

Schreiben entdecken
Schreiben entdecken avatar

Schreiben macht viel Spaß, noch mehr Spaß bringt es wenn man auch eine Resonanz auf dem geschriebenen bekommt.

Seit das Internet in den Haushalten eingezogen war habe ich mich dafür interessiert, nicht wie viele andere die man heute auf Twitter findet und einem dort mit Links tot werfen um damit den ein oder anderen Euro zu verdienen. Ich habe durch das Internet Spaß am schreiben gefunden, endlich ein Medium mit dem ich mich ausdrücken konnte. Nein, ich bin nicht stumm, aber beim schreiben habe ich viel mehr Zeit mir Gedanken über das zu machen was ich schreibe als wenn ich in einer Diskussion bin. Wer heute noch glaubt im Internet den schnellen Euro machen zu können ist auf dem falschen Dampfer, geschweige man hat eine Idee die so einschlägt wie Twitter oder Facebook.

Zu Beginn meiner Umschulung zum Bürokaufmann habe ich angefangen Bücher zu lesen, eine Unart womit ich wohl besser mal zu meine Schulzeit mit angefangen hätte. Ich lese mittlerweile Nächte lang und habe riesig Freude dabei. Wenn ich ein gutes Buch in der Hand habe kann ich es einfach nicht beiseite legen, ich muss die Geschichte oder zumindest das Kapitel zu Ende lesen. Mit dem Lesen fing auch die Lust am schreiben an, irgendwie bekommt man immer mehr Lust zu schreiben. An Bücher würde ich mich heute noch lange nicht ran trauen, aber mittlerweile schreibe ich ja hier regelmäßig und dann habe ich noch ein paar andere Seiten wo ich auch am schreiben bin. Unter anderem schreibe ich gerne Reiseberichte von den Urlauben die ich bis heute erlebt habe. Aktuell schreibe ich an einer Urlaubsreise zur kroatischen Insel Vir, zuvor habe ich schon „meine erste Reise zur Insel Silba“ geschrieben die ich auch auf meiner Seite über die Insel veröffentlicht habe. Den Reisebericht kann man sich entweder online HIER durchlesen oder sich HIER als PDF Datei für sein E-Book herunter laden.

Wenn ich schreibe habe ich wie gesagt keinen kommerziellen Hintergrund dabei und ich mache es nur weil ich große Freude beim schreiben habe und meine Erlebnisse gerne mit anderen Menschen teilen möchte. Auf der Seite www.insel-silba.de kann jeder der gerne Reiseberichte über Kroatien schreibt auch seine Erlebnisse rein schreiben und veröffentlichen, ich würde mich sehr darüber freuen. Wer sich nicht mi dieser Software auskennt, dem gebe ich gerne Hilfestellungen. Man kann auch seine Berichte als Word-Dokumente abspeichern und mir zuschicken, ich werde sie dann auf der Seite veröffentlichen und als PDF-Datei zum Downloaden bereitstellen. Mein erster Reisebericht hatte 7 Din-A4 Seiten gefüllt und mein zweiter Reisebericht an dem ich Momentan schreibe füllt im Moment schon 9 Din-A4 Seiten und ist noch lange nicht fertig. Wie man sieht wird man immer kreativer mit der Zeit und es macht einem immer mehr Spaß über seine Erlebnisse zu berichten. Wenn man erst einmal alles in einem Editor wie Word oder einem anderen Programm schreibt hat man ja auch kein Zeitdruck und kann alles zwischenspeichern wenn man gerade mal keine Zeit oder Lust mehr weiter zu schreiben.

Vielleicht habe ich es ja mit diesem Bericht geschafft den ein oder anderen davon zu überzeugen selber mit dem schreiben anzufangen? Ich würde mich darüber freuen und das auch lesen was ihr dann schreibt, versprochen. 😉