Schlagwort-Archive: IHK

Auf heißen Kohlen sitzen
Auf heißen Kohlen sitzen avatar

Eine uralte Überschrift die aber immer wieder zutrifft, warum gerade jetzt wieder mal bei mir?

Ende Januar hatte ich meine Umschulung zum Bürokaufmann abgeschlossen, mein damaliges Ziel war es, mich so schnell wie möglich selbstständig zu machen. Verschiedene Faktoren kamen aber dazwischen, die mich heute buchstäblich auf heißen Kohlen sitzen lässt. Nachts kann ich nur wenn überhaupt, sehr schwer einschlafen, da mir so viele Ideen und Dinge durch den Kopf gehen die ich gerne machen würde. Die Ideen drehen sich überwiegend über Produkte die ich selber herstellen und verkaufen möchte. Mein Konzept für meine Selbstständigkeit steht schon so lange, dass ich sie in meinem Kopf schon perfektioniert habe. Ausgerechnet als ich mich voll auf den Anfang meiner Arbeit einstellen wollte, löste sich der Düsseldorfer Landtag auf, was meine Partei und mich in einen Wahlkampf stürzte, der keine Zeit für anderen Sachen lies. Nachdem die Wahl im Mai vorbei war, wurde die Arbeit zwar weniger, aber man musste sich auch noch um viele Dinge kümmern, die auch mit zu einer Wahl gehören.

Nachdem im Juni endlich die Zeit für meine Tätigkeiten vorhanden war, fehlte mir das Geld was ich bräuchte um durchstarten zu können. Was wichtigste was man braucht für eine Selbstständigkeit ist, ein solides Finanzkonzept. Wenn man alles was passieren kann mit einrechnet, verliert man schnell die Lust und auch den Mut den man für sein Vorhaben braucht. Ich hatte mein Konzept zwar schon im April bei der IHK Wuppertal eingereicht, nachdem er aber öfters überarbeitet werden musste und auch noch ein Urlaub des zuständigen Mitarbeiters dazwischen kam, hat sich das bis letzte Woche hingezogen. Jetzt endlich habe ich das OK der IHK und muss jetzt noch zittern, das die Rentenversicherung ihr OK gibt, damit ich meine Zuschüsse bekomme. Die Arbeit bei der IHK kann ich nur loben, sie prüfen schon genau ob man in der Lage ist ein Geschäft auf die Beine zu stellen und ob sich das Geschäft vor allem halten und durchsetzen kann.

Meine Hoffnung liegt jetzt in der schnellen Kooperationsbereitschaft der Rentenversicherung, damit ich so schnell wie nur möglich zum Ordnungsamt laufen kann um dort meine Gewerbe anzumelden. Meine erzeugten Produkte kann man dann später auf dieser Seite sehen: www.labi-tech.de Natürlich werde ich dann später hier einen Bericht schreiben, wie sich  mein Konzept entwickelt hat.

Nägel mit Köpfen
Nägel mit Köpfen avatar

Kaum ist die Prüfung geschafft, schon stürze ich mich in die Zukunft

Heute war ich bei der „Agentur für Arbeit“  um meinen profilaktischen Termin wahr zu nehmen. Profilaktisch aus dem Grund, weil ich eh kein Geld von dem Jobcenter bekomme, da ich ja schon seit Ewigkeiten ausgesteuert bin. Überrascht wurde ich von einer sehr freundlichen Mitarbeiterin des Jobcenters, die mir einige Tipps für meine Zukunft gegeben hat. Unter anderem hat sie mich auf eine Seite des bergischen Startercenters hingewiesen, indem es schon nächste Woche kostenlose Seminare gibt, in der man sich komplett über eine Selbstständigkeit informieren kann. Es werden dort Termine von Montag bis Freitag im zwei Stunden Takt angeboten. Ich habe mir jeden Tag einen Termin gegönnt und die Liste sofort zur IHK Wuppertal gefaxt. Eine knappe Stunde später hatte ich schon eine E-Mail in meinem Postfach wo mir alle Termine bestätigt wurden. Ich bin absolut positiv überrascht vom Jobcenter und auch von der IHK, das nenne ich prompten Service.

Wie so oft hat auch alles Gute eine Kehrseite, bei mir war es der Weg aus dem Jobcenter hinaus. Nachdem ich die Treppen hinter mir gebracht hatte und draußen an meinem Roller stand um mir den Helm auf meinem Schädel zu stülpen, stand am Geländer des Jobcenter ein Junkie der wohl total zugefixt gewesen sein musste, zumindest hingen seine Augen auf halb acht. Die Körperhaltung sah auch alles andere als suverän aus, die Beine hatten eine Menge Pudding in sich. Was soll so ein Verhalten vor einem öffentlichen Gebäude? Glauben diese kaputten Typen das sie am Jobcenter Stoff bekommen? Mir wäre es ja eigentlich egal, aber da dort auch viele kleine Kinder her gehen, finde ich so ein Verhalten einfach nur abartig!

Nichts desto trotz, ich freue mich jetzt schon auf die Nächste Woche wo ich schon wieder einen Schritt näher an meine Selbstständigkeit ran komme. 🙂

Viele Grüße Jörg

Das lange zittern hat ein Ende
Das lange zittern hat ein Ende avatar

Das wochenlange Warten ist nun vorbei und ca. 27 Umschüler aus dem Kurs BK-1001-1 und KFB-1001-1 können sich beruhigt auf Weihnachten freuen

Die Prüfungen waren nun schon ein paar Wochen vorbei und das lange Warten auf die Ergebnisse wurde immer unerträglicher, aber nun hat der Spuk ein Ende und so wie ich mitbekommen habe, sind alle aus den oben genannten Kurs durchgekommen und haben ihre Prüfungen bestanden.

In der Zeit nach den Prüfungen wollte keine gelöste Stimmung aufkommen und alle waren sehr angespannt und auch leicht reizbar gewesen. Schlimm wurde es dann, als so nach und nach immer mehr Gerüchte aufkamen in der Statistiken grassierten wo der ein oder andere durchgefallen sei sollte. Wie so oft im BFW-Köln hatten sich diese Gerüchte wieder mal nicht bestätigt, zumindest nicht in unserem Kurs. Meine Kameraden aus dem Kurs haben in den letzten Tagen noch Unterricht während ich zu Hause meine Grippe auskuriere, aber ich kann mir kaum vorstellen das sich zur Zeit jemand großartig auf die mündliche Prüfung konzentrieren kann, die erst im neuen Jahr so gegen den 23. und 25. Januar statt finden.

Auf jeden Fall möchte ich an dieser Stelle allen gratulieren die zusammen mit mir die Prüfung durchgestanden und bestanden haben, dazu zähle ich auch unsere Parallelklasse in der man in den Jahren auch viele Freunde gefunden hat. Gratulieren möchte ich auch allen anderen Berufsbildern im BFW die ebenfalls in dieser Zeit ihre Prüfungen absolviert und bestanden haben. Gerade wenn man so wie ich schon mehr als zwei Jahrzehnte aus der Schule raus war, ist es gar nicht so einfach sich noch mal auf eine Schulbank zu setzen und eine Lehre zu absolvieren, dazu gehört schon einiges an Anstrengung.

In diesem Sinne wünsche ich noch allen Lesern von Paustbacken.de ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise ihrer Liebsten.

IHK EDV-Prüfung Ade
IHK EDV-Prüfung Ade avatar

Die erste Hürde auf dem Weg zum Bürokaufmann ist geschafft!

Heute war es nun so weit, nach zwei Jahren intensiver Vorbereitung haben wir heute Morgen die erste Prüfung auf dem Weg zum BK geschrieben. Um anderen ein wenig die Angst vor dieser Prüfung zu nehmen, wollte ich mal aufschreiben wie so eine Prüfung abläuft.

Bei der EDV-Prüfung werden die Fächer“Office Word“ und „Office Excel“ geprüft. Für die Word Prüfung hat man 45 min. und für zwei Excel Prüfungen hat man zweimal 30 min. Zeit. Wie man sich letztendlich die Zeit einteilt bleibt jedem selbst überlassen, wichtig ist nur, dass man nach 105 min. alles fertig bekommt. Der grundsätzliche Vorteil wenn man seine Umschulung im BFW macht ist, dass man die EDV-Prüfung an seinem Computer im Klassenraum schreibt an dem man auch schon eine Zeit lang geübt hat. Um das auch zu gewährleisten das man an seinem Stammplatz sitzt, haben wir uns am Vortag unsere Namen auf die Bildschirme geklebt. Der Grund dafür ist, dass es immer mal vorkommt das noch andere aus einer anderen Klasse oder einer anderen Schule hinzu kommen um die Prüfung abzulegen.

Zum Ablauf:

Laut Anweisung unseres Tutors sollten wir heute Morgen um 08:15 Uhr vor unserem Klassenraum sein. Als wir dort waren konnten wir unsere Plätze im Klassenraum einnehmen. Da man ja schon angespannt ist, haben die meisten nicht bemerkt das unsere PC´s schon an waren. Natürlich drückt man auf die ON Taste an seinem PC und fährt das Teil erst einmal ungewollt wieder runter, super. Nachdem das Teil wieder hochgefahren wurde, versucht man erst einmal einen Überblick von dem zu bekommen was in der Klasse schon alles vorbereitet wurde. Die Umschläge mit den Prüfungsunterlagen lagen auch schon auf den Schreibtischen wo sich die PC´s befinden, aha, darin steckt also das worum es hier geht. Ein Mitarbeiter der IHK prüft die Anwesenheit und lässt sich stichpunktartig die Einladung der IHK und den Personalausweis zeigen. Wenn soweit alles geklärt ist, bekommt man noch eine Erläuterung über den Ablauf der Prüfung in der man besagt bekommt in welcher Reihenfolge nach der Prüfung die Aufgabenblätter ausgedruckt werden.

Schneller als man denkt bekommt man gesagt das man jetzt die Umschläge öffnen kann um sich die Aufgaben anzuschauen. Für das anschauen der Blätter hat man ca. 2 min. Zeit. Ich habe mir alle Blätter angeschaut, war aber so nervös das ich gar nicht wusste worauf ich mich konzentrieren sollte beim hinschauen. Als das Signal zum starten kam, hörte man nur noch die Tasten klimpern, irgendwie waren alle schneller als ich, ich habe mir gerade noch angeschaut was ich jetzt eigentlich machen sollte. Wie die meisten habe auch mit Word begonnen, da das von der Schreiberei das umfangreichste an den drei Aufgaben ist. Wir sollten laut Vorgabe ein Rundschreiben für eine Firma erstellen indem die Abteilungsleiter über ein Seminar informiert werden, zudem sie ihre Mitarbeiter informieren und eintragen sollten wer an dem Seminar teilnehmen wollte. Insgesamt musste man bei der Aufgabe zwei Blätter erstellen und so formatieren wie es die Aufgabe verlangte. Nach ca. 35 min. war ich mit dem Word-Teil fertig, wow, 10 min. gewonnen.

Der erste Excel Teil ist der mit der schwereren Aufgabe, da man dabei viele Formeln erstellen muss. Zu den Formeln gehörten verschachtelte „WENN“ Funktionen, „ZÄHLENWENN“ Funktion und noch andere Funktionen die mir jetzt nicht mehr einfallen. Es ist wirklich schon komisch das einem unter Zeitdruck die leichtesten Formeln nicht mehr einfallen. Auf der anderen Seite habe ich aber die schweren Formeln mit Leichtigkeit hinbekommen, komisch ne. Wenn man mal eine Formel nicht mehr zusammen bekommt, kann man ja immer noch die Bezüge in die Zellen eintragen die bei einer Formel auch raus kommen würden. Auf dieser Weise verliert man nicht so viele Punkte als wenn man gar  nichts in die Zellen schreibt. Nun gut, der erste Excel Teil wurde mit einer leichten Verzögerung von 15 min. geschafft. Leider ist mein Vorsprung vom Word Teil nun auch wieder futsch gewesen.

Der zweite Excel Teil hat nicht viel mit Formeln zu tun, ist aber Emens wichtig bei der Punktevergabe. Bei dieser Aufgabe hatte man eine Vorgabe über Kostenverteilung einer Firma. Da musste man halt die Summen rechnen, was mit der Summenfunktion natürlich kein Problem ist. Hinzu kam noch die prozentuale Aufteilung der jeweiligen Kostenstellen, was rechnerisch auch keine Herausforderung ist wenn man einen einfachen Dreisatz beherrscht. Was natürlich bei dieser Aufgabe noch mal richtig Punkte bringen kann ist, wenn man ein Diagramm mit den richtigen Bezügen erstellt und ein Textfeld mit einer Stellungnahme einfügt. Da man schnell mal viel Zeit bei der ersten Excel Aufgabe verschenkt, bekommt man im zweiten Teil schnell Zeitprobleme. Aber gerade im zweiten Teil sollte man unbedingt dieses Diagramm und die Stellungnahme einbauen, da das schon die Hälfte der Punkte bringt. Ich habe letztendlich alles geschafft, ob auch alles richtig war was ich gemacht habe, erfahre ich leider erst in vier Wochen wenn man das vorläufige Ergebnis der Prüfung bei der IHK Online abfragen kann.

Da die Computer in unserem Raum wie in U-Form an den Wänden installiert sind, wurde der Reihe nach von der Tür aus in Dreiergruppen gedruckt. Mein Glück war, das ich ziemlich nah an der Tür war und mit zur ersten Gruppe gehörte die ausdrucken durfte, die anderen mussten so lange den Raum verlassen und auf dem Flur warten. Schnell noch die Lösungsblätter ausgedruckt und unterschrieben und dann schnell aus dem langsam muffig riechenden Raum raus. Es ist wirklich ekelig wenn 30 Leute bei geschlossenen Fenstern in einem Raum eine Prüfung schreiben, man traut sich schon gar nicht mehr tief einzuatmen. Nach dem wir den Raum verlassen durften, sind wir erst einmal in die Auszeit gegangen um uns diese auch zu gönnen. 🙂

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Eindruck einer EDV-Prüfung nahe bringen. Es ist auf jeden Fall eine lösbare Aufgabe und es wird nichts unmenschliches von einem verlangt. Jetzt geht leider die Vorbereitung auf kommenden Mittwoch los, denn da schreiben wir die schriftliche Prüfung mit Rechen-wesen,  Bürowirtschaft und Wissenschaft & Soziales, das ist nochmal eine andere Hausnummer als eine EDV-Prüfung.

Viele Grüße Jörg

Praktikumsplätze unter Vorbehalt
Praktikumsplätze unter Vorbehalt avatar

Hallo BFWler,

wer eine Umschulung im BFW macht, kommt nicht drumherum sich einen Praktikumsplatz suchen zu müssen, dieser zum festen Bestandteil der Ausbildung gehört. Schön und gut, das ist ja eigentlich kein Problem und jeder der im Praktikum ist, ist irgendwo richtig glücklich wieder eine Beschäftigung zu haben wo er/sie gefordert wird. Die Tutoren im BFW bemühen sich redlich den Umschülern zu helfen um einen passenden Praktikumsplatz zu bekommen, dass sollte auch mal erwähnt werden. Aber leider ist nicht alles Gold was glänzt wenn es darum geh sich einen Praktikumsplatz zu besorgen. Der Knackpunkt an der ganzen Sache ist halt die IHK die die Praktikumsstellen absegnen muss.

Der Ablauf im Detail:

Der/Die Umschüler/in sucht sich nach Wissen und Gewissen ein Praktikumsplatz aus und nimmt Kontakt zu der jeweiligen Firma auf. Wenn man Glück hat, wird von der Firma ein Platz für die 3 Monatige Ausbildung im Betrieb zur Verfügung gestellt. Dann füllt einen Bogen im BFW mit den Firmendaten aus und reicht diesen im Sekretariat des BFW´s ein. Von dort aus wird ein Vertrag zu dem Betrieb geschickt wo die Firma bestätigt das der/die jeweilige Praktikant/in einen Praktikumsplatz zugesichert bekommt, dieser wird von der Firma, vom Praktikanten und vom BFW unterschrieben. Zu dem Zeitpunkt ist man glücklich und zufrieden das man einen Platz für die 3 Monate bekommen hat.

Jetzt kommt der Brüller, das BFW schickt den unterschriebenen Vertrag zur IHK um denen den Praktikumsplatz für den Praktikanten X vorzulegen. Die IHK entscheidet jetzt ob sie die Firma als Praktikumsstelle akzeptieren oder nicht, wenn die IHK mit dem Platz einverstanden ist, hat man seinen Platz endgültig sicher, ist die IHK aber nicht mit der Firma einverstanden, geht der ganze Scheiß wieder von vorne los. Woher bitte schön soll ein Praktikant wissen ob eine Firma prädestiniert ist oder nicht? Irgend etwas an diesem System ist mehr als falsch, denn so kann es schnell mal passieren, dass man bis zu der Praktikumszeit keine geeignete Firma gefunden hat die von der IHK akzeptiert wird.

Da kann man auch wieder mal nur Paustbacken machen!