Schlagwort-Archive: hunde

Hundeschwimmen im Freibad
Hundeschwimmen im Freibad avatar

Nach den Menschen dürfen die Hunde sich im kühlen Nass vergnügen

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERASeit einigen Jahren wird das städtische Freibad in Remscheid von einem Förderverein unterstützt, der sich für den Erhalt des Freibades im Eschbachtal einsetzt. Ohne diesen Förderverein würde es das Freibad in Remscheid wohl heute nicht mehr geben. Durch die ständig leeren Kassen der Stadt, wäre der Erhalt ohne diese ehrenamtlichen Mitarbeiter nicht mehr zu tragen. Ihnen ist es auch zu verdanken, dass es nach der Badesaison für Menschen, noch eine Möglichkeit gibt, dass sich Hunde in den Schwimmbecken vergnügen können. Von September bis zum heutigen Tag war das Freibad ausschließlich für Hunde geöffnet.

Weiterlesen

Der Jörg hat Sommer
Der Jörg hat Sommer avatar

Ich bin es leid wie eine Zwiebel bekleidet herumzulaufen und habe beschlossen, ab sofort keine langen Klamotten zu tragen!

Irgendwie ist das Wetter ja noch nicht so, wie man es für Anfang Juni erwartet. Im Osten und Süden saufen die Städte ab weil die Flüsse die Wassermassen nicht bewältigen können die von den ständigen Regenfällen aufs Land gießen. Hier im Westen wurden wir zum Glück von diesen Unwetter verschont und sind mit ein paar Tagen stürmischen Wetter sehr glimpflich davon gekommen. Gestern waren wir dann auf einem Hunde-Treffen in Witten. Ich bin schon zuhause davon ausgegangen, dass es in Witten wohl nicht so stürmisch ist, wie hier bei uns im Bergischen Land. Die Entscheidung viel von mir spontan, ab sofort wird keine lange Hose mehr angezogen! Meine Frau war zu dieser Zeit noch mit meiner Tochter auf dem Trödelmarkt um kam ziemlich durchgefroren danach nach hause.

Weiterlesen

Erlebnisse beim Gassigehen
Erlebnisse beim Gassigehen avatar

Ein ganz normaler Samstagabend in Remscheid, und was man alles hören kann

Meine arme Frau musste letzten Samstag arbeiten und war natürlich am Abend geschafft. Wenn man so wie meine Frau in einem sozialen Beruf arbeitet, hat man auch Tage wo man mal am Wochenende arbeiten muss, viele Menschen aus dem öffentlichen Dienst und aus dem Einzelhandel wissen wovon ich schreibe. Natürlich habt man dann an solchen Abenden keine Lust mehr etwas zu unternehmen, klar, man war den ganzen Tag auf den Beinen und man ist froh, wenn man dann seine Beine hoch legen kann oder wie im Falle meiner Frau, früh zu Bett gehen.

Ich dagegen hatte den Nachmittag verschlafen und im Gegensatz zu meiner Frau relativ fit und wollte natürlich auch nicht so früh ins Bett gehen. Dann hat man ja auch noch einen Hund der regelmäßig ausgeführt werden möchte um sein Geschäft zu erledigen und zu schnuppern wer von den vierbeinigen Kollegen alles an die Hecke oder dem Mast gepinkelt hat. So gegen 22.30 Uhr in ich dann also mit unserer Labrador Dame noch einmal nach draußen gegangen, damit sie sich informieren und lösen, und ich mir noch ein wenig die Beine vertreten konnte. Es war schon relativ frisch an dem Abend, aber zum Glück war es trocken und die Luft war schön klar. Je nachdem wie der Wind kam, konnte man aus verschiedenen Richtungen Musik, Gelächter und Gesang hören, es war also eine Menge in den umliegenden Bezirken ordentlich etwas los gewesen.

Unsere Zrna stellte auch immer wieder die Ohren an um zu hören woher die Laute kamen, natürlich waren auch durch die Lautstärke andere Hunde zu hören. Allerdings kann ich jetzt nicht behaupten ob unser Hund dem Hundegebell oder der Musik gelauscht hat, aber sie hat es genauso interessant gefunden wie ich selber auch. Für einen kurzen Augenblick habe ich mich auch gefragt, wie es wäre wenn ich jetzt auf einem dieser Feste gewesen wäre. Aber, dann habe ich wieder an meine Frau gedacht die zu hause im Bett liegt und selig vor sich hin schläft, schon waren die Gedanken wieder verflogen und ich habe mich mit meinem Hund auf dem Heimweg gemacht, wo wir beide meiner Frau dann Gesellschaft geleistet haben. Es gibt halt nichts schöneres als zu wissen, dass zu hause jemand ist, der auf einen wartet. Dafür lässt man auch das schönste Fest links liegen!

Vermisst…
Vermisst… avatar

Immer öfter liest oder hört man davon das wieder ein Kind vermisst wird, woran mag das liegen?

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich bekomme in letzter Zeit gerade über Facebook immer wieder Meldungen zum Thema vermisst. Natürlich ist man erst einmal geschockt, da man als Vater dreier Kinder sich das selbst vorstellen kann wenn eines seiner Kinder auf einmal vermisst würde. Zum Glück kommt bei den meisten Fällen nach ein paar Tagen eine Entwarnung, dann wurde das Kind bei Freunden oder der Verwandtschaft aufgefunden.

Wenn man Hundehalter ist, ist man wahrscheinlich auch auf Facebook in irgend einer der vielen Hundegruppen vertreten die sich auf dieser Plattform tummeln. Gerade aus diesen Gruppen kommen immer häufiger diese Vermissten-aufrufe. Die Liebe zu einem Haustier kann manchmal wesentlich intensiver sein als die zum eigenen Kind, nämlich dann wenn das Kind in einem schwierigen Alter ist und den lieben langen Tag lang nervt. Dem Kind entgeht es auch nicht wenn es immer nur an-gemeckert wird und zuschauen muss wie der Hund auf dem Sofa die Liebe bekommt, die eigentlich ihm/ihr zusteht.

Als Kind von Eltern die ihr komplettes Arbeitsleben nur ihre Arbeit im Kopf hatten, kann ich sehr gut nachempfinden wie sich die Kids von heute fühlen müssen wenn ein Hund mehr Zuneigung bekommt als man es selber abkriegt. Wenn der Hund wichtiger als das eigene Kind wird, dann will man auch nicht mehr zu Hause sein um ich das Schauspiel jeden Tag aufs neue mit anzuschauen. Ich hatte damals auch oft überlegt von zu Hause abzuhauen, ich hatte das Gefühl das ich meinen Eltern eh egal wäre, da die ja nur ihre Arbeit im Kopf hatten und die ganze Woche über erst spät abends nach Hause kamen.

Selbst jetzt wo wir selber einen Hund haben merken wir selber wie sehr wir uns um unseren Hund kümmern während die Kinder außer Haus ihren Weg gehen. Unser Vorteil ist allerdings, das wir den Hund erst hatten als die Kinder schon relativ groß waren. Ab einem gewissen Alter wollen die Kinder auch nicht mehr so viel Zuneigung der Eltern haben, da stört es sie auch nicht wenn man statt der Kinder mal einen Hund oder Katze knudelt und mit den Haustieren schmust.

Mein Rat an Eltern mit Kind und Hund ist, lasst euer Kind/er immer merken das sie an erster Stelle kommen und der Hund oder die Katze an letzter Stelle der Rangordnung steht. Ein Tier verzeiht es euch wenn ihr euch mal nicht gleich um es kümmert, aber bei einem Kind sitzt der Schmerz tiefer wenn man sich nicht um es kümmert. Man verbringt durch Arbeit und Schule schon eh zu wenig Zeit miteinander, da kann man die wenige Zeit die man zusammen hat auch ruhig ausnutzen damit nicht bald ihr einen Aufruf bei Facebook oder sonst wo starten müsst.

Mein Herz blutet
Mein Herz blutet avatar

Was passiert da in einem europäischen Land, nur um eine Fußball-EM austragen zu können?

Wahrscheinlich hat mittlerweile jeder schon davon gehört was zur Zeit in der Ukraine mit den dort lebenden Straßenhunden passiert. Hunde die seit ewigen Zeiten mit den Menschen in Symbiose leben, müssen aufgrund  einer Sportveranstaltung beiseite geschafft werden. Warum? Bisher haben die Hunde ihre Freiheit genossen und lebten von dem was die Menschen nicht mehr brauchten. Eigentlich sind sie sogar eher nützlich als das sie stören würden, denn sie übernehmen den Job den in anderen Ländern die Ratten für sich beansprucht haben. Da sich aber nächstes Jahr die ganze Welt in der Ukraine aufhält, müssen nun die Straßenhunde verschwinden. Man könnte ja Tierheime erbauen und die Straßenhunde an Menschen vermitteln die einen Hund suchen, aber das würde ja Kosten und wesentlich länger dauern als das was die Regierung in Wirklichkeit angeordnet hat. Für die die es eventuell noch nicht mitbekommen haben! Die Hunde werden zu tausenden auf den Straßen gejagt, mit Gewehren betäubt und lebendig verbrannt. Auch Gift wurde großflächig ausgelegt an dem die Tiere qualvoll verenden, die Kadaver werden au LKW´s geladen und in notdürftige Krematorien transportiert. Teilweise werden die Hunde sogar mit Knüppeln gehetzt und tot geschlagen, all das im Sinne der UEFA Fußball Europameisterschaft.

Lange hat die Regierung in der Ukraine versucht diese Massenvernichtung zu verschweigen, aber unermüdliche Tierschützer haben keine Ruhe gegeben und jede Menge Beweise gesammelt um diese weltweit zu verbreiten. Auch jetzt noch spielt die Regierung das töten der Hunde herunter und dementiert teilweise diese Tötungen. Wem stören diese Hunde eigentlich? Dem Fußballfan der für ein oder zwei Spiele in die Ukraine reist bestimmt nicht, denn der bekommt so gut wie gar nichts von den Hunden mit, im Hotel wird es keine geben und im Stadion bestimmt auch nicht. Wer hat uns Menschen eigentlich das Recht gegeben über andere Lebensformen zu entscheiden? Wer gibt uns das Recht über Leben und Tot zu entscheiden? Ohne den Menschen würde es überhaupt keine Hunde geben, aber gibt der Grund uns das Recht darüber zu entscheiden ob sie Leben dürfen oder nicht? Oft schämt man sich für Landsleute im Urlaub für deren Benehmen, ich schäme mich in dieser Situation für die Rasse Mensch!

Viele rufen dazu auf diese Fußball-EM zu boykottieren, aber wird dadurch auch nur ein Hundeleben gerettet, wohl kaum. Viel eher sollte man die Schlange am Kopf fassen und die restlichen europäischen Länder sollten mit Sanktionen gegenüber der Ukraine drohen falls das töten der Straßenhunde nicht sofort eingestellt würde, denn nur dann würde die Regierung einlenken, da dieses Land ohne Import eingehen würde.

Ich hoffe nur das sehr schnell Tierschützer in den Regierungen der Länder auf den Tisch hauen und das töten der Hunde stoppen, denn jeder toter Hund ist ein toter Hund zuviel!

Was seit ihr nur für Menschen?
Was seit ihr nur für Menschen? avatar

Jeden Tag kann man es in der Zeitung oder dem Internet lesen, „Sam sucht eine neue Familie“.

Man gründet Familien oder zieht mit einem Partner in einer Wohngemeinschaft und lebt in Ehe ähnliche Verhältnisse. Wenn die Kinder groß sind muss ein Ersatz für die Kinder oder man hat keine Kinder und sucht zum Ausgleich ein Haustier. Hat man sich für einen Hund als Haustier entschieden, wird es einem bald klar dass das Tier ja nicht selbstständig auf das Klo gehen kann. Dann will es auch noch Futter und Trinken in regelmäßigen Abständen haben, dazu muss man etwas besorgen. Mit der Zeit habt ihr euch daran gewöhnt das man mindestens dreimal am Tag Gassie gehen muss, auch mit dem Futter und Wasser hat sich eingepegelt. Eine Zeit lang lebt man neben sich her und aus dem süßen kleinen Hund ist ein ausgewachsener Hund geworden der natürlich immer noch die selben Ansprüche stellt wie als Welpe.

Der Sommer kommt und die Urlaubszeit rückt immer näher, die Freunde drücken schon mit der Frage wo wir dieses Jahr hin fliegen, öhm, das ist Sam und kann nicht mit fliegen, dann fliegen wir dieses Jahr halt nicht mit. Der Herbst ist ins Land gezogen und die Freunde laden sich zum Kaffee ein, rein zufällig haben sie die Urlaubsbilder vom Sommerurlaub mit. Wir konnten ja nicht mit, wegen der scheiß Töhle, denkt man sich. Nächstes Jahr kommen wir auf jeden Fall wieder mit, wie das wird sich schon klären. Mittlerweile werden die Gassie Runden schon immer kürzer, Leckerlies gibt es schon lange nicht mehr, wofür auch, die Befehle sitzen auch ohne die Dinger. Draußen ist es nun richtig schmudelig geworden und es regnet wie aus Kübeln, Sam jault weil er dringend muss, ach wir haben doch einen Garten, schwups an die Terrassentür und Sam in den Garten schicken, kannst dich ja melden wenn du fertig bist. Das zu Thema Gassie gehen! Man, ständig will das Tier gekrault werden, das geht mir langsam tierisch auf den Sack. Im Winter wird nur noch die Terrassentür geöffnet und Sam hat schon eine Weile keine anderen Hunde mehr gesehen. Wenn Herrchen und Frauchen Zuhause sind darf Sam jetzt schon nicht mehr im Wohnzimmer sein, er nimmt einfach zu viel Platz auf dem Sofa weg, und wenn er aus dem Garten kommt stinkt er immer nach nassem Hund. Sam hat jetzt ein Körbchen in der Abstellkammer, schließlich kann man ja die Tür davon offen stehen lassen.

Der Frühling klopft an der Tür und die ganzen Haufen im Garten sind schon ekelig anzuschauen, warum kackt die Thöle eigentlich immer in andere Ecken? Die Freunde klingeln mal wieder um sich zum Kaffee einzuladen, schnell kommt die Frage für den kommenden Sommer wieder auf. Tja, wir würden ja schon gerne mit, aber wir haben doch niemanden für den Sam und ein Hundehotel ist mir ehrlich gesagt zu teuer. Ohne ein Ergebnis verabschieden sich die Freunde wieder und erwarten in den nächsten Tagen eine Entscheidung für den kommenden Sommerurlaub. Du wolltest Sam immer haben also kümmere dich auch darum! Mmhhh, was mache ich bloß mit diesem Hund? Wie gut das es die Zeitung und das Internet gibt! Anzeige: „Sam ein wirklich toller Begleiter sucht dringend eine neue Familie“. „Bitte nur wirklich tierliebe Menschen melden, da wir Sam nur sehr ungern abgeben“. Es könnte natürlich aber auch anderes heißen in der Anzeige, an Fantasie fehlt es den Leuten da leider nie. Gerne genommen sind auch Trennungen von den Partnern, angeblich kann der neue Vermieter keine Hunde dulden oder der neue Lebenspartner hat eine Hundehaarallergie. An Ausreden fehlt es diesen Menschen leider nie, das beweisen die vollen Zeitungen und noch viel mehr stehen im Internet!

Ich könnte laut schreien wenn ich solche Annoncen lese, wie leicht ist es doch sich von einem Hund zu trennen wenn man es so einfach haben kann. Ihr habt das Tier als kleinen Welpen kennen gelernt, habt es gekuschelt, habt es stubenrein bekommen, habt es Tricks beigebracht. Der Hund war euch immer treu und hat euch nie wie so mancher Mensch enttäuscht, warum gebt ihr es denn jetzt so einfach weg? Ein Hund ist lieber als jedes Kind und treuer als jeder Partner, begleitet euch wo immer ihr hin geht und hinterfragt nie eine Entscheidung von Euch, warum nur gebt ihr ihn so einfach weg? Ich kann euch wirklich nicht verstehen, ein Tier was euch mal so viel bedeutet hat so einfach weg zu geben würde mir das Herz brechen.  Scheißt doch auf den neuen Lebenspartner, Vermieter oder Chef, niemand auf dieser Welt ist so wichtig um sich von einem Hund zu trennen!!! Ein Hund lebt um die 15 Jahr auf dieser Erde, ist er euch noch nicht einmal Wert ihm diese Zeit ein sicheres Zuhause zu geben? Dann schafft euch bitte einfach keinen Hund an, denn auf dieser Weise könnt ihr auch keinen enttäuschen.