Schlagwort-Archive: camping

Edertal 2012 – Das Labi-Forum Treffen
Edertal 2012 – Das Labi-Forum Treffen avatar

Zum zweiten mal in Folge haben wir unser Labi-Forum Treffen im schönen Edertal am Edersee abgehalten

Das Labi-Forum feiert dieses Jahr im November seinen 6. Geburtstag, in den Jahren sind viele User gekommen und auch einige wieder gegangen. Was aber immer wieder schön ist, sind die Treffen mit den Usern und ihren Hunden. Kleinere Treffen gibt es bald jedes Wochenende, die über das Forum verabredet werden, größere Treffen dagegen müssen gut organisiert werden und brauchen eine gute Vorbereitung. Für solche Treffen bieten sich auch die User an, um die Planung für das Treffen zu übernehmen. Dieses Jahr war es eine Moderatorin aus dem Forum, die sich diese Aufgabe angenommen hat und von der Terminplanung bis hin zur Durchführung alles geplant und abgewickelt hat. Die Andrea hat sich wirklich sehr viel Mühe gegeben und den Usern die mit auf dem Treffen waren ein unvergessliches Wochenende beschert. Letztes Jahr waren wir auch am Edersee im gleichen Hotel, was damals noch eine Massenveranstaltung war, war dieses mal ein Treffen mit viel Programm für Mensch und Hund. Damals waren so viele Menschen und Hunde dort, dass es überhaupt keine Möglichkeit gab um großartig etwas mit den Hunden zu unternehmen.

Dieses Jahr waren wir eine wesentlich kleinere Gruppe, die mit ca. 12 Hunden und ihren Haltern eher übersichtlich war, aber für die Planung von Andrea ideal gewesen ist. Am Freitag den 24.08 konnte ab 15.00 Uhr angereist werden, ein Pärchen was mit dem eigenen Wohnwagen zu dem Treffen kam, reiste schon einen Tag früher an und hat die, die erst am Freitag ankamen begrüßt. Meine Familie und ich haben die Andrea und ihren Hund Keks mitgebracht und waren gegen 17.00Uhr die ersten die am Freitag am Edertaler Hof ankamen. Wir konnten somit in aller Ruhe unser Gepäck auf die Zimmer bringen und die anderen begrüßen wenn sie eintrafen. Nach und nach kamen dann die anderen, bis 19.00Uhr waren die meisten dann da und wir konnten gemeinsam zu Abend essen. Nach dem Abendessen sind wir alle zusammen auf dem Hotel eigenen Hundeplatz gegangen und haben die Hunde ein wenig toben lassen. Als es so dunkel wurde das wir und die Hunde nichts mehr sehen konnten, holte Andrea alle zusammen und bat uns in den Aufenthaltsraum zu gehen, der den schönen Namen „Zur Tenne“ trägt. In einem großen Stuhlkreis hatte die Andrea ein Spiel vorbereitet, wobei sich die Menschen untereinander ein wenig besser kennenlernen sollten. Klickern war angesagt. Was man sonst nur von den Hunden kennt, wurde nun mit den Menschen geübt. Auf diese Weise konnten die Menschen mal lernen, was wir von unseren Hunde abverlangen. Ob man es glaubt oder nicht, es ist gar nicht so einfach und man hatte nach dem Spiel eine Menge Respekt vor unseren Hunden.

Während des Spiels kamen immer noch Mitglieder des Treffens angereist, da der ein oder andere an diesem Tag noch länger arbeiten musste. Auch die die später kamen, wurden direkt mit in die Gruppe integriert und niemand hat sich als Alleinstehender gesehen. Nachdem jeder einmal geklickert hat und geklickert wurde, war ein Mitternachtsspaziergang geplant. Leider waren viele schon zu müde, schließlich war es ein langer und anstrengender Tag für alle gewesen. Trotzdem sind einige noch in der Nacht mit ihren Hunden zum See gegangen um sich die Beine zu vertreten und ihren Hunden die Möglichkeit zu geben sich nochmals zu lösen. Am Samstag Morgen konnte man ab 9.00 Uhr frühstücken, durch die Anstrengung des Vortages, hatten alle schon großen Hunger und freuten sich auf das üppige Buffet was der Betreiber des Hotels zubereitet hatte. Nach dem Frühstück sollte es wieder etwas für Hund und Mensch geben, eine Hunde-Rallye! Am Morgen kamen immer noch welche dazu, die es nicht geschafft hatten schon m Freitag anzureisen. Da auch sie für die Rallye eingeplant waren, wurde die Rallye gestartet als alle da waren.

Die erste Station bei der Rallye war eine schwere Aufgabe für Hund und Halter, es gab zwei Decken, auf einer decke musste der Hund Sitz oder Platz machen und der/die Halter/in des Hundes musste die andere Decke immer vor die erste Decke legen. Der Hund durfte die Decke mit maximal einer Pfote verlassen und musste auf Befehl immer wieder auf die nächste Decke Platz nehmen, die wieder vor die andere Decke gelegt wurde. Dieses Spiel ging über eine Strecke von ungefähr 10 Meter, hat der Hund die Decken nicht verlassen, gab es die volle Punktzahl. War das Ziel erreicht, musste Halter und Halterin noch eine Frage beantworten, für die es ebenfalls noch Punkte gab. In einer festgelegten Richtung kam man dann zur zweiten Station, wobei die Hunde in einem Gebüsch auf Zeit einen Dummy finden mussten. Umso schneller man war, umso mehr Punkte gab es. Auch nach diesem Spiel gab es wieder Fragen die es zu beantworten galt. Auf dem Weg zur nächsten Station kam man am Edersee vorbei, da unsere Hunde in der Mehrheit aus Labradore bestand, nutzten die Hunde den See um sich abzukühlen und schwammen erst einmal eine Runde. An der dritten Station musste der Hund Sitz oder Platz machen, der Wettkampfleiter ließ dann 20 Leckerlies auf den Boden fallen, die der Halter oder die Halterin wieder aufsammeln musste. Der Hund durfte in dieser Zeit nicht aufstehen, tat er das doch, wurden nur die Leckerlies gezählt, die der/die Halter/in bis dahin aufgesammelt hatte. Maximal konnte man für diese Aufgabe so gesehen 20 Punkte erreichen. Nach dieser Aufgabe musste man schätzen, wie viele Leckerlies in einem Glas waren, als Anhaltspunkt hatte man die 20 Leckerlies in seiner Hand. Die vierte Station kam nach einem längeren Spaziergang in der Nähe des Hundeplatzes. Hier musste der Hund auf einer Wiese Platz machen und sich von einer Decke zudecken lassen, der/die Halter/in mussten den Hund dann fünfmal umrunden, ohne das sich der Hund unter der Decke hervor bewegte. War das geschafft, gab es auch wieder eine Frage die es zu beantworten galt. Gleich neben der vierten Station lag die fünfte und letzte Station der Hunde-Rallye. Bereit lagen ein T-Shirt, vier Socken und eine Kappe. Diese Sachen musste man den Hund innerhalb von 40 Sekunden anziehen. Wenn man alles schaffte, gab es die volle Punktzahl für diese Aufgabe.

Nach der Rallye hatten die Hunde wie auch ihre Besitzer erst einmal wieder Zeit für sich selbst und konnten die Freizeit nutzen um sich auf dem Hundeplatz aus zu toben oder eben auf dem Zimmer sich ausruhen. Am Nachmittag stand dann auf dem Hundeplatz die Hunde-Olympiade an, hier galt es auch wieder mit seinen Hund zusammen einige Aufgaben zu bestehen. Die Reihenfolge war hier nicht so wichtig, Hauptsache man hatte alle Stationen mitgenommen um möglichst viele Punkte zu bekommen. Eine Aufgabe war, der Hund musste Platz machen und vor ihm wurden eine Hand voll Leckerlies auf dem Boden gelegt, 30 Sekunden musste der Hund diese ignorieren und durfte sie nicht anrühren. Die nächste Aufgabe war ein Slalom bei dem der Hund eine leere Flasche an der Leine hinter ich her ziehen musste, ohne die Hindernisse des Slaloms zu berühren. Die leichteren Aufgaben für die Hunde waren, über eine Rampe zu laufen und durch einen Reifen zu springen. Bei einer weiteren Aufgabe musste sich der Hund in einen Reifen setzen und der/die Halter/in musste zwei Spielzeuge in einen anderen Ring werfen ohne das der Hund den Reifen Verlies indem er saß. Auf einen Podest musste sich der Hund setzen und der/die Halter/in mussten nach einander zwei Reifen über den Hund auf den Boden führen und wieder wegnehmen, ohne das der Hund den Platz verlassen durfte. Dann gab es noch einen Slalom wobei der Hund an der Leine durch den Slalom geführt wurde und in der selben Hand wo die Leine festgehalten wurde, musste der Mensch noch einen Löffel mit zwei Gegenständen balancieren. Viel ein Teil die im Löffel geführt wurden auf dem Boden oder wurde ein Hütchen vom Slalom umgeworfen, gab es wieder Punktabzüge. Zum Schluss mussten die Halter der Hunde noch 10 Fragen auf einen Fragebogen beantworten. Für Hunde und auch die Halter, war es ein großer Spaß.

Zur Belohnung für die Menschen gab es ab 18.00 Uhr einen schönen Grillabend mit allem was man auf einen Grill zubereiten kann, einfach super lecker. Als alle satt waren und die Dämmerung begann, wurde das Lagerfeuer angezündet an dem sich alle in einem Kreis um das Feuer eingefunden hatten um den schönen Tag langsam ausklingen zu lassen. Gegen Mitternacht hatte sich die Runde nach und nach aufgelöst und ist satt und zufrieden schlafen gegangen. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen war eigentlich noch eine Fotosession geplant, aber abgeschreckt von dem kalten, nassen und windigen Wetter das am Sonntag Morgen herrschte, sind viele nach dem Frühstück schon abgereist, um die lange Strecke hinter sich zu bringen bis man wieder Zuhause war. Die letzten haben sich erst am Mittag auf dem Heimweg gemacht und genossen noch einen ausgiebigen Spaziergang entlang am Edersee. Der O-Ton aller Teilnehmer war, dass sie nächstes Jahr wieder dabei sein werden, wenn es ein Treffen am Edersee oder einem anderen Ort gibt, wo man sich mit anderen Hundehaltern treffen kann.

Mein großer Dank gilt der Andrea, die das Treffen zu einem unvergesslichen Wochenende hat werden lassen. Auch vielen Dank an Jacqueline, Jan und Sandra, die der Andrea bei den Spielen sehr geholfen haben. Nicht zu vergessen die User aus dem Forum, ohne die es überhaupt kein Treffen geben würde, ihr seid alle klasse.

Juli = Urlaubszeit
Juli = Urlaubszeit avatar

Der Juli ist der Höhepunkt im Sommer und für viele der Monat wo es in den Urlaub geht

Für einige Menschen ist der Sommer die schönste Jahreszeit, für andere hingegen ist es der Winter, Frühling oder Herbst. Für die die am liebsten den Sommer haben ist der Juli der Urlaubsmonat schlecht hin. Bedingt durch die unterschiedlichen Zeiten der Schulferien in den Bundesländern, fahren die einen etwas früher und die anderen etwas später. Es gibt auch noch die Gruppe an Menschen die keine Kinder haben und unabhängig von den Schulferien in den Urlaub fahren, geschweige man ist Lehrer/in. Auch die die im Sommer die Haupteinnahme Quelle haben, werden zu den drei anderen Jahreszeiten in den Urlaub fahren, ansonsten wären sie schlechte Geschäftsleute. Jetzt kommt natürlich die Frage, zu welcher dieser Spezies ich zähle?

Ich bin dabei mich selbstständig zu machen, zwar in einer Branche die unabhängig von den Jahreszeiten praktiziert wird, aber ich stehe eben noch am Anfang. Auf der anderen Seite gibt es meine Frau, sie ist in einer leiteten Funktion tätig die sich Urlaubs technisch nach den Sommerferien in den Schulen richten muss. Bedingt durch meine Umschulung und anderer eher unwichtigen Umständen, waren wir jetzt drei Jahre hintereinander nicht mehr im Urlaub gewesen. Urlaub heißt für uns, Kroatien, Insel, Meer und viel Entspannung, vom letzteren braucht meine Frau wirklich am meisten. Unsere Kinder sind ja schon alle groß, trotzdem würden sie gerne mit uns in den Urlaub fahren, da es bei denen aus verschiedenen Gründen auch nicht funktioniert in den Urlaub zu fahren, fahren meine Frau und ich alleine mit unserem Hund für drei Wochen ins geliebte Land. Heart Beating

Leider können sich in diesen Zeiten nicht mehr all zu viele Menschen einen Urlaub leisten, wir auch nicht wenn ich ehrlich bin. Aber dadurch das wir nur die Fahrt bezahlen müssen, ist es ein Übel was man gerne auf sich nimmt. Ob wir jetzt Zuhause Urlaub machen und da essen und trinken, oder das in Kroatien machen, kommen wir in Kroatien sogar noch billiger weg, da dort die Lebensmittel immer noch billiger sind als hier. Der feine Unterschied liegt an der Umgebung, man geht ein paar Schritte aus dem Haus und man steht am Meer. So einen Luxus hat man Zuhause nicht in seinem Urlaub, geschweige man lebt an der Nord- oder Ostsee. Da gibt es allerdings keine Garantie auf schönes Wetter. In meiner Jugend hatte ich keine Lust mehr mit meinen Eltern in den Urlaub zu fahren, da war es mir wichtiger mit Freunden an einem See Urlaub zu machen. Zu dieser Zeit waren wir immer an der Bever, einem Stausee in Hückeswagen, ein Nachbarort von Remscheid. Wir brauchten nicht weit zu fahren und konnten trotzdem an den Wochenenden in unsere Stammdisco gehen.

In dem Alter waren die Ansprüche auch wesentlich geringer als es im Alter so ist. Zum waschen sprang man in den See, Frühstück gab es erst zur Grillzeit am frühen Abend und ein voller Kasten Bier stand immer griffbereit. Heute legt man mehr Wert auf ein vernünftiges Bett und mindestens zwei Mahlzeiten am Tag. Statt Bier trink man einen Machchiato im Restaurant mit Meerblick und an Stelle der Disco genießt man die einheimische Kapelle. Wenn mir das früher jemand gesagt hätte, dass ich heute so spießerisch drauf bin, hätte ich dem wahrscheinlich vor dem Kopf gezeigt. Das allerschönste an unserem Urlaub ist, wenn wir zusammen in eine einsame Bucht fahren um dort den ganzen Tag nackig zu verbringen. Es gibt nichts schöneres als komplett ohne Badehose im Meer zu schwimmen und die Sonne auf der Haut zu spüren. Leider fahren wir dieses Jahr erst Ende Juli in den Urlaub, da meine Frau die letzten drei Wochen Urlaub hat. Das heißt für uns, das viele Italiener nach Kroatien kommen und sich leider nicht immer so gastlich zeigen wie sie es im eigenen Land machen. Wenn die mir dieses Jahr auf den Sack gehen, werde ich einfach „El viva Espana“ anstimmen. Hypnotize

Man sagt ja, „Strandurlaub macht dumm“, wenn man danach gehen würde, müsste ich doof wie Stroh sein, aber da ich mit 42 Jahren noch eine Ausbildung abgeschlossen habe, kann das zumindest bei mir nicht zutreffen, gerade weil ich mittlerweile seit Mitte der 80er Jahre diese Art Urlaub praktiziere. Natürlich kann das auch an der Umgebung liegen wo man seinen Urlaub verbringt, am Ballermann 6 kann ich mir durch den hohen Alkohol verzehr schon vorstellen das man mit den Jahren verdummt, aber ein Mensch der am Strand viel liest, der kann wohl kaum verdummen, geschweige man liest die Zeitung mit den vier großen Buchstaben. Unser Hund ist ein Labrador und liebt das Wasser über alles, erst heute ist sie ohne Einladung von irgend jemanden ganz alleine in den Pool gesprungen um sich ein wenig abzukühlen. Sie liebt es auch jeden Tag ins Wasser zu springen und einige Runden zu schwimmen, somit ist es auch für sie die perfekt Art Urlaub zu machen. Da ich ein Mensch bin der lieber die Sonne meidet und mehr im Wasser bin als am Strand zu liegen, überlasse ich das lieber meiner Frau in der Sonne zu bruzeln und ihre Liebesromane zu lesen. Mich findet man mit einer Taucherbrille und Flossen an den Füßen im Wasser um mir die Unterwelt anzuschauen und eventuell etwas besonderes zu finden.

Andere fahren lieber in die Berge oder machen Städte Touren, für Städte interessiere ich ich auch, aber es wäre viel zu schade, dafür den Sommerurlaub zu verschwenden. Städte kann man sich auch zu anderen Gelegenheiten anschauen, da gibt es ja noch die Herbst- oder Winterferien. Als Kind war ich einmal mit meinen Eltern in Oberammergau auf einen Bauernhof in den Sommerferien, es war zwar auch schön, aber kein Vergleich zu einem Urlaub am Meer. Wer einmal die kroatische Adriaküste kennen gelernt hat, der würde wenn er zwischen Nord- und Ostsee oder der Adria wählen könnte, sich immer für die Adria entscheiden. Es gibt zwar so gut wie keine Sandstrände in Kroatien, aber dafür ein glasklares Wasser was man sonst nirgends in Europa finden wird. Schon heute träumen meine Frau und ich von unserer Rentenzeit auf unserer Trauminsel. Dann werden wir nur noch im Winter zurück nach Deutschland kommen um die Kinder und die eventuellen Enkelkinder zu besuchen. In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern einen wunderschönen Monat Juli und eine tolle Sommer- und Urlaubszeit.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Urlaub, und dann?
Urlaub, und dann? avatar

Alle Jahre wieder, rollt die Blechlawine in Richtung Süden, Norden, Osten und sogar den Westen

Man malocht das ganze Jahr von Morgens früh bis Abends spät und dann kommt der Sommer mit großen Schritten auf einem zu und die Familie tagt wie jedes im Wohnzimmer und diskutiert über das schönste im Jahr, den Familienurlaub. Die einen fahren wie jedes Jahr auf ihren Campingplatz, einige fahren in die Berge, andere wollen Städte erkunden. Spanien kennt so mach einer schon aus mehreren Urlauben und mittlerweile auch keine Lust mehr auf überfüllte Strände und Hotels mit Massentourismus. Nord- und Ostsee ist auch nicht mehr so anziehend, da dort nie das Wetter beständig ist. Das krackseln auf den Bergen lockt auch noch kaum jemand nach Bayern, da es sogar schon Stauf auf den überfüllten Wanderwegen gibt. Der Schrebergarten und die Nachbarn die mittlerweile auch schon verstorben sind lockt auch nicht mehr zum zu hause bleiben, da man meistens mehr Arbeit als Vergnügen mit dem gepachteten Fleckchen Erde hat, und eben das Wetter, das ja auch immer macht was es will.

Für viele Menschen gab es mal den Balaton der einem in den Osten nach Ungarn gelockt hat, aber mittlerweile mag man in diesem flachen Gewässer auch nicht mehr baden, da es ja auch nicht der sauberste See in Europa ist. Was noch quält ist, das ständige Loch in der Geldbörse was nie geschafft worden ist mal geflickt zu werden. Wer gerne mit dem Auto in den Urlaub fährt und bereit ist ca. 1400km zu fahren, den kann ich mit sehr ruhigen Gewissen das wohl schönste Land in Europa empfehlen, Kroatien. Da ich selber seit über 20 Jahren mit einer Kroatin verheiratet bin, kenne ich das Land natürlich schon aus Zeiten vom alten Jugoslawien her, wo es noch recht kommunistisch regiert wurde. Wer einmal mit seinem Auto die Küste entlang der Adria gefahren ist, der hat wohl das schönste Fleckchen Erde gesehen was Europa zu bieten hat. Das Land und die Menschen in Kroatien sind längst nicht so auf dem Touristen fixiert wie andere europäische Länder wie Spanien, Italien, Griechenland oder was auch immer. Wer mal richtig Urlaub fern ab von Massentourismus machen möchte, dabei noch sehr liebenswürdige Menschen kennen lernen möchte, der wird früher oder später nicht an an Kroatien vorbei zu kommen. Auch wenn die meisten Menschen in Kroatien nicht mehr haben als sie zum Leben brauchen, so sind sie immer bereit, das wenige was sie haben mit anderen zu teilen. In den ländlichen Regionen kann man in jedem Dorf durch das man fährt freundliche Menschen am Straßenrand sehen die ihre selbstgemachten Lebensmittel verkaufen. Man kann nur raten, ruhig ml anzuhalten um sich einige dieser Produkte zu kaufen, den Geschmack den diese Lebensmittel haben, den bekommt man in keinem Feinkostgeschäft was zudem noch wesentlich teurer ist als die kleinen Straßenverkäufer, die es dank den EU Beitritt in 2013 wohl nicht mehr geben wird, da es nach EU Richtlinien verboten ist an der Straße Lebensmittel zu verkaufen.

Als Betreiber mehrere Internetseiten, habe ich natürlich auch eine Homepage über eine Insel in Kroatien, die Insel Silba. Silba ist eine kleine Insel in Norddalmatien ie zu der Gespanschaft der Küstenstadt Zadar gehört. Die Insel ist zu 100% autofrei und somit der ideale Urlaubsort für Familien mit kleinen Kindern. Es gibt keine Hotels auf Silba, aber dafür gibt es genug Einheimische die gerne ihre Häuser oder Appartements vermieten. Die Preise sind zu anderen Urlaubsländern eher günstig und die Flora und Fauna dafür einzigartig. Seit ein paar Jahren hat Silba ein eigenes Weingebiet, was sich in der kurzen Zeit des Bestehens schon in Fachkreisen einen sehr guten Namen gemacht hat. Allein dieses Weingebiet lockt jetzt auch schon Urlauber außerhalb der Badesaison an, was sich zu früheren Zeiten niemand hätte denken können. Die saubere Luft die durch das jodhaltige Meerwasser sehr gut für die Atemwege sind, kann man auch einen Urlaub im Frühjahr und im Herbst den Urlaub auf dem kleinen Eiland genießen. Erreichen kann man die Insel mit einer Fähre von Zadar aus, oder aber auch ab diesem Jahr mit einer Fähre von der Hafenstadt Pula in Istrien. Die Seite die ich über die Insel betreibe, findet man unter: www.insel-silba.de

Aber nicht nur Silba ist ein Besuch wert, ganz Kroatien bietet jeder Art von Urlaubern ein Domizil für die verschiedensten Arten von Urlauben die man erleben möchte. Im Inland gibt es nur um ein Domizil zu nennen die Plitwizer Seen, die Welt bekannt sind. Für Naturfreunde bietet das Gebiet rund um den Seen Wanderfreunden Wege wo man wochenlang wandern und die Natur genießen kann. Natürlich hat Kroatien auch teure Gebiete, die man meisten aus dem Fernsehen kennt wo dann jedes Jahr darüber berichte wird. Mein Tipp für einen günstigen Urlaub in Kroatien ist, fahren Sie einfach mit dem Auto auf gut Glück dort hin und mieten sich in einem kleinen Dorf ein Zimmer, Appartement oder ein Haus. Ernähren Sie sich ausschließlich von einheimischen Produkten und genießen Sie das Essen in den kleinen Konobas die es in jedem Ort gibt. Auch an der Küste gibt es unzählige kleinere Orte in denen man einen traumhaft schönen Urlaub verbringen kann, ohne dabei viel Geld ausgeben zu müssen. Leider gibt es auch in Kroatien immer mehr europäische Ladenketten in denen Sie Produkte bekommen die sie auch von zu hause gewohnt sind. Aber mal ehrlich, wer möchte schon das Essen was er jeden Tag bei der Arbeit oder am Abend nach der Arbeit zu Essen bekommt?

Sollte ich Ihnen das Land Kroatien ein wenig schmackhaft gemacht haben und Sie fahren wirklich mal dieses oder nächstes Jahr nach Kroatien, dann würde ich mehr freuen, wenn Sie auf der Seite der Insel Silba einen Bericht über Ihren Urlaub schreiben würden.

Viele Grüße Jörg