Alles wieder auf Anfang
Alles wieder auf Anfang avatar

Oder die jährlichen guten Versprechen zu sich selbst?

Bereits am 2. Januar im Jahre 2019 waren mir die Wünsche zum neuen Jahr zu wieder. Je älter man wird, so schneller vergehen die Jahre und ich habe das Gefühl, das ein Jahr nur noch 6 Monate lang ist. Kaum hat man den alten Weihnachtsbaum entsorgt, macht man sich schon wieder Gedanken darüber, was man am kommenden Weihnachtsfest wieder so alles anstellt.

Bei uns war das letzte Weihnachtsfest ein ganz ruhiges Weihnachtsfest, da der größte Teil der Familie so zerstritten ist, das kaum einer einen am heiligen Abend, oder den anderen Fress-Tagen sehen mochte. Ich aus meiner Sicht habe Weihnachten sehr genossen, dank meines alten Herren, oder Vermieter, wie ich ihn nur noch nenne. Aus irgend einen Grund hatte mein Vermieter mich und meine Freundin auf der Hochzeit meines Sohnes im letzten Jahr ignoriert. Schon am Polterabend, ein paar Tage vor der Hochzeit, hat mein Vermieter uns ignoriert, da hat sich aber seine Ehefrau nach ein paar hochprozentigen Getränken sich zu uns an den Tisch gesetzt und so gemacht als wenn alles in Ordnung war. Aber bei der Hochzeit hat sich so gesehen auch bei unserer Vermieterin ein Sinneswandel ergeben, denn an diesem Tag hat sie auch durch uns durch geschaut. Lächerlich diese Menschen!!!

Am heiligen Abend hat uns meine jüngste Tochter dazu überredet, zu einem evangelischen Gottesdienst zu gehen, in dem meine Enkeltochter einen Auftritt bei einem Krippenspiel hatte. Natürlich hatte meine Tochter erst kurz vor dem Gottesdienst darüber informiert, das meine vorbestrafte Ex-Frau auch anwesend sein wird. Da war für mich die Veranstaltung schon gelaufen, denn natürlich hatte meine Tochter einen Platz in unserer Sitzreihe freigehalten. zum Glück hatte ich alle Wertsachen zuhause gelassen, denn bei dieser Person habe ich immer ein mulmiges Gefühl, wenn die irgendwo auftauchte, fehlte hinterher immer etwas. Nicht umsonst ist sie vorbestraft!

Na ja, was ich insgesamt von der Kirche halte ist kein Geheimnis, ich hatte sogar ein schlechtes Gewissen, einem gläubigen Lamm einen Sitzplatz weggenommen zu haben. Ich war froh als die längsten 60 Minuten im Jahr vorbei waren, denn das Krippenspiel wirkte wenig einstudiert und meine Enkeltochter hatte mit ihren knapp 5 Jahren eine Rolle ohne Text. Dafür musste ich mir jede menge gläubiges Gesülze von der Pastorin anhören, die meinen alten Pastor abgelöst hat, der mich damals mit seinem Konfirmandenunterricht gefoltert hatte. Nach meiner damaligen Hochzeit mit der Vorbestraften, war ich aus der Kirche ausgetreten und unser Herr Pastor hatte mich Jahre lang wie Luft behandelt. Worüber ich ihm bis heute nicht traurig bin, denn er kommt gerne auf Hochzeiten wo es genug für das leibliche wohl gibt.

Aber was man auf so einem Gottesdienst zu Hauf sehen kann, sind ne Menge Christen im eigenen Stadtteil, der optisch sonst eher muslimisch dominiert wird. Leider sieht man aber auch jede Menge Gesichter, die man bis dato nicht vermisst hat. Ich hoffe stark das ich für den Rest meines Lebens von solchen Gottesdiensten verschont bleibe. Wenn meine Kinder wirklich wollen das ich in eine Kirche gehe um mir ihre Kinder bei einem Krippenspiel anzuschauen, dann mögen sie dieses bitte mit dem Smartphone aufnehmen und mit dann zuhause zeigen. Ich treffe ehrlich gesagt nicht gerne mit der Mutter meiner Kinder zusammen, da der Reiz sie fürchterlich zu verprügeln immer noch sehr stark in mir brodelt. Das schreibe ich nicht zum Spaß, diese Person ist die einzige auf der ganzen Welt, die es wirklich verdient verprügelt zu werden. Genauere Angaben erspare ich mir an dieser Stelle.

Nach dem Gottesdienst sind wir nach hause gefahren und haben zusammen den heiligen Abend gefeiert. Jetzt kommt die Frage, „Warum feiert der Spinner den heiligen Abend, wenn er mit der Kirche nichts zu tun haben möchte“? Glaube und Kirche gehört für mich nicht zusammen. Auch durch die vergangenen Jahrzehnte war man als Familie an das Weihnachtsfest gewöhnt, da meine Kinder katholisch seiner Zeit getauft wurden. Ich wollte ihnen die 2 Jahre Konfirmandenunterricht ersparen. In der katholischen Kirche müssen die Kinder nur 3 Monate vor dem Empfang der Kommunion die Schulbank drücken. Ja, und die Mutter meiner Kinder war natürlich auch katholisch. Nach ihrer Geschichte weiß ich auch warum die Katholiken einen Beichtstuhl brauchen.

Den ersten und den zweiten Weihnachtstag hatten wir wieder für uns, meine Freundin, ihren beiden Kinder und unsere Haustiere Hund und Katze. Am heiligen war so viel Fleisch vom Fondue übrig geblieben, da wir am ersten Weihnachtstag nochmals Fondue gegessen haben. Am zweiten Weihnachtstag hat meine Freundin das restliche Fleisch angebraten und daraus was anderes leckeres gezaubert. Nach Weihnachten stand der letzte Wochen-einkauf für das alte Jahr an, Rentner schubsen im Kaufland! Kennt ihr das, egal in welchen Gang man eintauchen möchte, die Rentner sind schon da! Und die selben Rentner die einem ständig vor dem Wagen her laufen, schaffen es, vor einem an der Kasse zu sein und bezahlen ihre 5 Sachen auf dem Cent genau!

Wir haben es auf jeden Fall bis an die Kasse geschafft und wie immer war das Band zu kurz für unseren Wochen einkauf. Das letzte was dann immer auf die anderen Lebensmittel geworfen wurden, waren bei diesem Einkauf 6 Schachteln Lucky Strike (Big Box) ohne Zusatzstoffe! Obwohl ich es zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu meiner Freundin gesagt hatte, stand für mich zu diesem Zeitpunkt fest, dass es die letzten Kippen waren die wir gekauft hatten. Am 30.12.2018, nachdem ich die vorletzte Schachtel aus der Schublade öffnete, sagte ich zu meiner Freundin, „wenn die Schachteln jetzt weg sind, ist Schluss mit Rauchen“. Meine Freundin stimmte sofort zu, da sie früher schon immer aufhören wollte.

Heute schreiben wir den 06.01.2019, den Geburtstag meiner Freundin, und was soll ich sagen, wir sind seit dem 31.12.2018 um 22.35 Uhr rauchfrei!!! Das Verlangen nach einer Zigarette hält sich absolut in Grenzen, meine Freundin hat nach eigener Aussage überhaupt kein Verlangen danach. Bei mir ist es wohl auch eher die Gewohnheit, das man nach dem Essen ins leere greift oder das man nach einem Schluck Wasser mal eben wohin greifen möchte um die Schachtel in die Hand zu nehmen. Die Vernunft sagt, Rauchen ist absolut sinnlos und kostet nur unnötig Geld was man für viel wichtigere Dinge ausgeben könnte. Alleine wir beide haben jetzt in den ersten 6 Tagen des Jahres mindestens 96,00 € gespart!

In diesem Sinne wünschen wir allen Lesern bessere Luft zum atmen und weiterhin viel Spaß bei Lesen in diesem nicht ganz normalen Blog.

52 Gedanken zu „Alles wieder auf Anfang
Alles wieder auf Anfang avatar

  1. Gian

    Ich finde man sollte in jeder Sekunde seines Lebens im hier und jetzt leben 🙂

    Und selbst wenn einem es doch mal so vorkommt, dass die zeit an einem vorbei Rast, sollte man kurz inne halten und sich daran erinnern, wie viel man eigentlich in der Zeit auch erlebt hat 🙂

    Liebe Grüße Gian

    Antworten
  2. Niels

    Die Vorsätze zum neuen Jahr werden ja in der aktuellen zeit gern kritisiert, aber ich persönlich finde es super! Ein jahreswechsel stellt den perfekten Zeitraum dar um einen Wechsel vorzunehmen, weil man quasi beim 01.01 anfängt. Man weiß also genau immer in welchem Zeitraum sich etwas geändert hat, wie lange man durchgehalten hat etc.

    Ist doch total sinnvoll! Ich wünsche euch bestes Gelingen mit eurem Vorsatz 😉

    Daumen hoch!

    Gruß,
    Niels

    Antworten
  3. Moritz

    Mir gefällt dein Blog und dieser Beitrag sehr gut. Grundsätzlich halte ich auch nichts von dem Ritual, tausend gute Vorsätze an einem besonderen Tag im Jahr zu machen. Aber wie dein Beispiel zeigt, gibt es ja auch Dinge, die man wirklich schon lange umsetzen will – und für die man diese kleine zusätzliche Motivation gut gebrauchen kann.
    In diesem Sinne, macht weiter so und alles Gute!

    Antworten
  4. Andreas

    Euch allen noch ein gutes und gesundes neues Jahr!
    Ich habe es mir abgewöhnt mir gute Vorsätze für das neue Jahr zu machen.
    Diese haben immer nicht lange angehalten und die Enttäuschung über mich selbst hat mehr geschadet als der Vorsatz vorab gebracht hat.
    Man sollte sich eher Tages oder Wochenvorsätze machen, heute mal kein Fleisch, heute Zeit für die Kinder nehmen, nächste Woche mehr lachen und sich wenige aufregen…..
    Mit kleinen Schritten zum großen glücklichen Ziel!

    Antworten
  5. Kevin

    Ich finde der Jahresanfang ist immer so eine Sache: man hat sich gute Vorsätze genommen und tut alles dafür um sie auch in die Tat umzusetzen. Ich wünsche jedem, dass es auch klappt, da die Enttäuschung sonst umso größer ist!

    Antworten
  6. Andreas

    Ich finde die Vorsätze sehr wichtig, aber nur, wenn man auch wirklich vor hat, etwas zu verändern. Vieles ist immer wieder Wünschen, erhoffen, träumen. Was auch ein wichtiger Beitrag ist, aber ohne konkrete Aktionen wird es nie etwas werden. Deshalb halte ich es für wichtig, dass man gleichzeitg einen ganz konkreten Plan hat, was man wie umsetzt und was getan werden muss. Dann kann jeder seine Vorsätze auch umsetzen. (-: Alles Liebe!

    Antworten
  7. Jimmi

    Wie Du wie ein Feld in der Brandung immer alles erträgst und Dich nicht unterkriegen lässt,ist wirklich MEGA.Bleib bitte nicht nur so,wie Du bist,sondern gib noch mehr kontra!

    Antworten
  8. Mezcal Kaufen

    Respekt, dass ihr gemeinsam mit dem Rauchen aufgehört habt – ich hoffe ihr seid bis heute immer noch rauchfrei! Das ist ein guter Schritt und das gesparte Geld kann man auch wirklich besser für andere Dinge ausgeben… mein Favorit: qualitative Spirituosen 😉

    Antworten
  9. Mike von Flugverfolgung

    Warum immer nur zu bestimmten Anlässen gute Vorsätze machen oder Spenden. Ich denke jeder Augenblick in dem man etwas bewirken kann ist einfach ein Ziel bzw Belohnung wert. Wer es schafft mit dem Rauchen aufzuhören usw .hat schon Respeckt verdient und wird auf jeden Fall auch alle anderen Ziele erreichen!!

    Antworten
  10. Peter

    Haha, mein Vorsatz hat nicht lange gehalten…. naja jedes jahr das Selbe … dir wünsche ich alles Gute und deiner Familie. Rauft euch zamme 🙂

    Antworten
  11. Marian

    Ich bin zwar erst 34, kann aber genau nachvollziehen was Sie schreiben. Die Jahre vergehen wirklich schneller. Versprechungen an sich selbst oder andere mache ich daher nicht mehr, denn niemand weiß was morgen ist. Man hat immer nur das Hier und Jetzt und den Moment.

    Antworten
  12. Sandra

    Die guten Vorsätze sind da, ich erwische mich aber immer wieder, dass ich alte Gewohnheiten falle. Wollte viel mehr Sport machen als letztes Mal, mein innerer Schweinehund gewinnt aber immer öfter.

    Antworten
  13. Domi

    Ich bin mir 100% sicher, dass es besser wird, wenn du positiv bleibst. Denke immer daran: Auch im dunkelsten Dunkel brauchst du nur die nächsten 2 Meter zu sehen und auf dein Gefühl vertrauen. Einfach weiter machen.

    Antworten
  14. Hannah

    Ich danke Ihnen für diesen Artikel. Gute Vorsätze sind nie etwas Schlechtes. Wenn man nur einen Bruchteil davon einhält, hat das Ganze schon Erfolg. Besser als sich überhaupt keine Gedanken zu machen.
    Mit besten Grüßen,
    Hannah

    Antworten
  15. Karl

    Ich finde, man braucht den Jahreswechsel garnicht, um eine sinnvolle Veränderung herbeizuführen. Man muss es nur von einem Tag auf den anderen angehen und es auch durchziehen. Wenn es jemandem hilft, es ab Neujahr zu machen, dann passt das auch – hauptsache man macht es 🙂

    LG

    Antworten
  16. Frank Schuerer

    Hallo,

    schöner Artikel, jetzt erst gelesen. Ich habe im Jahr mehrere Punkte wo ich mal auf den Resetknopf drücke. Ich finde stetige Veränderung und gute Vorsätze sind wichtig um im Leben nicht zu stagnieren.

    Allen weiterhin viel erfolg und denkt dran … bald ist Weihnachten 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*