Rezension zu: Der lautlose Schrei
Rezension zu: Der lautlose Schrei avatar

Ein mysteriöser Fall für das M.O.R.D-Team!

 
Erster Teil des Zweiteilers: Der lautlose Schrei

Erster Teil des Zweiteilers: Der lautlose Schrei

Autor: Andreas Suchanek

Verlag: Greenlight Press
Erhältlich bei: Amazon
Rezensiert für: Blogg dein Buch
 

Inhalt: Mason, Olivia, Randy und Danielle sind vier Jugendliche, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Als Mason unschuldig eines Verbrechens bezichtigt wird, kommt es zu einer turbulenten Kette von Ereignissen, die die vier Freunde zusammenführt. Gemeinsam versuchen sie, den Drahtzieher hinter der Tat dingfest zu machen.


Dabei stößt das M.O.R.D.s-Team auf einen dreißig Jahre zurückliegenden Mordfall. Entsetzt müssen sie erkennen, dass ihre Eltern Teil eines gigantischen Rätsels sind, das sich bis in die Gegenwart erstreckt. Sie beginnen zu ermitteln, um die eine Frage zu klären, die alles überschattet: Wer tötete vor dreißig Jahren die Schülerin Marietta King?

Rezension: Als ich mich für dieses Buch beworben hatte, wusste ich, das es sich um ein Roman handelt, wo junge Menschen zu einem Team werden um gemeinsam einen Fall zu lösen der schon 30 Jahre zurück liegt. Das aber auch in erster Linie junge Menschen mit diesem Werk angesprochen werden sollten, wusste ich nicht. Ich habe es trotzdem gelesen, auch wenn ich aus der Zielgruppe raus falle. Nach den ersten
Seiten fühlte ich mich ein wenig an die drei Fragezeiten oder die fünf Freunde erinnert, da diese neckischen Sticheleien wohl bei allen jungen Menschen vorkommen. Aber je mehr man über die einzelnen Darsteller erfuhr, so interessanter wurde das Buch. Es treffen wirklich vier absolut verschiedene Charaktere aufeinander von denen jeder seine eigene Geschichte hat. Schnell merkt der Leser auch, dass sich dieser Roman in den USA abspielt, denn wo sonst gibt es diesen einen Team Kapitän, den einen Nerd, die Aussenseiterin und die die es alleine von ganz unten nach ganz oben schaffen möchte. In dieser Geschichte man beim lesen aber schnell wie sich die vier zusammen setzten um so zu einer starken Truppe zu werden. Schließlich brauchen sie sich gegenseitig um gemeinsam mit der Vergangenheit ihrer Eltern abzurechnen. Die Probleme die der Alltag mit sich bringt, müssen natürlich auch gemeistert werden, denn bei all dem forschen in der Vergangenheit, darf die Gegenwart nicht vergessen werden. Ob das Mord´s Tema den Fall lösen kann, den ihre Eltern damals hautnah miterlebt haben, wird in diesem Buch leider noch nicht verraten, da muss man bis zum zweiten Teil leider darauf warten. Mich hat der Roman gefesselt und ich werde mir auf jeden Fall den zweiten Teil holen, schließlich möchte ich wissen, wer vor dreißig Jahren den Mord an das junge Mädchen Marietta King begangen hat und natürlich was aus den vier Ermittlern wird.

 

2 Gedanken zu „Rezension zu: Der lautlose Schrei
Rezension zu: Der lautlose Schrei avatar

  1. Daniel

    Mir ging es genau wie dir – totaler Schock, als ich langsam bemerkte, dass ich scheinbar zu alt für das Buch bin. Dennoch hat es mich begeistert und interessiert, dass ich es in wenigen Tagen durchgelesen hatte. 😀

    Antworten
  2. Patrick Richter

    Allein der Titel gefällt mir sehr. Obwohl die genaue übersetzung von „The Unsaid“ eigentlich anders lauten müsste. Und für die 9.90€ auf Amazon ist es auf jeden Fall Wert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*