Nissan – Die große Enttäuschung!
Nissan – Die große Enttäuschung! avatar

Was ist nur aus unserer Autoindustrie geworden?

Mittlerweile haben meine Frau und ich schon einige Autos in unserem Leben gefahren. Wir hatten z.B. BMW, Mercedes, Opel, Mitsubishi und zu guter letzt nacheinander zwei Nissan gefahren. Der letzte Wagen war ein Nissan Pathfinder mit einem 3,3 Liter V6 Motor, ein sogenannter SUV. Wir haben den Wagen gekauft als er 8 Jahre alt war, eigentlich nur, weil der Fahrersitz so bequem war, das ich mit meinem kaputten Rücken mehrere Stunden relativ schmerzfrei darin sitzen konnte. Ein SUV ist ein Mix aus einem Gelände- und Straßenwagen. Diese Autos haben zumeist einen zuschaltbaren Allradantrieb. Von der Ausstattung des Wagens waren wir sehr begeistert, da er alles hatte, was für uns bequem war und man auch im Sommer kühl damit reisen konnte. Mittlerweile war der Wagen 16 Jahre alt geworden, was für ein Auto was einmal um die 80.000 DM Neupreis gekostet hatte kein Alter gewesen sein durfte. Leider leerte uns der Tüv eines bessern Wissens, denn der Wagen war nach seinen 16 Lebensjahren an allen tragenden Teilen der Karosserie durchgerostet. Natürlich haben wir in den 8 Jahren, indem wir den Wagen gefahren hatten, einiges an Reparaturen in Fachwerkstätten machen lassen. So wurden z. B. beide vorderen Kotflügel erneuert, weil sie durchgerostet waren. Die vordere Stoßstange ist ebenfalls durchgerostet. Vor zwei Jahren mussten wir schon die Seitensteigbretter entfernen lassen, weil diese ebenfalls durchgerostet waren, und die waren aus Aluminium, angeblich.

Nun gut, wir hatten uns schnell vom Tüv überzeugen lassen, das es sich finanziell nicht mehr lohnen würde diesen Wagen neu aufzubauen, da es zu viele Arbeitsstunden wären, die man in den Unterboden investieren müsste. Natürlich waren meine Frau und ich schwer enttäuscht, das ein Auto von diesem Wert so schnell durchrostet. Eine Besonderheit an dem Auto wurde uns bei einer Rückrufaktion von Nissan mitgeteilt, es sei der erste seiner Baureihe der vom Band gelaufen ist. Das war auch für uns eine Besonderheit, denn wer hat schon ein Auto was das erste seiner Baureihe war? Mit diesen Wissen habe ich eine eMail an Nissan geschrieben, um unsere Enttäuschung zu äußern.

Nach ein wenig hin und her schreiben zwischen Nissan Deutschland und mir, bekam ich einen Anruf von Nissan. „Es würde Nissan sehr Leid tun, dass wir so enttäuscht wären und was wir eigentlich mit dem schreiben der eMail bezwecken wollten“, war die Frage des Nissan Mitarbeiters, mit klar ostdeutschen Akzent. Gute Frage, was wollte ich eigentlich mit meiner Mail bezwecken? Ich wollte eigentlich nur meinen Unmut äußern und das ich sauer auf so eine große Automarke bin, dass ein so teures Auto nach 16 Jahren reif für den Schrottplatz ist. Darauf der Mann mit dem ostdeutschen Akzent, „Wir müssen ja auch schauen wo wir bleiben, wenn wir Autos bauen würden die ein Leben lang halten, würden die ja auch nichts mehr verdienen“.

Bei dieser Aussage ist mir bald die Hutschnur hochgegangen, ich habe mich aber trotzdem gefasst und nur gesagt, „das wir in unserem Leben bestimmt keinen Nissan mehr kaufen werden“. Worauf der Nissan Mann uns ein Angebot machte. Wir würden 1.000 € Rabatt beim Kauf eines neuen Nissans bekommen. Da habe ich nur noch gelacht und das Gespräch für beendet erklärt. Autobauer die vorsätzlich Autos bauen die nur eine gewisse Anzahl an Jahren halten, die haben es nicht verdient, dass man bei ihnen weiterhin Autos kauft! Für uns war es definitiv der letzte Nissan den wir gekauft haben.

 

13 Gedanken zu „Nissan – Die große Enttäuschung!
Nissan – Die große Enttäuschung! avatar

  1. Antipiracy

    Der Familienwagen bei uns ist nun auch schon gute 14 Jahre alt. Jedoch neu gekauft. Ich denke der lässt sich noch locker einige Jährchen wenn nicht sogar noch ein ganzes Jahrzehnt fahren. Wirklich schade, dass euer Nissan nach so kurzer Zeit schon aufgegeben werden musste!

    Antworten
  2. Florian

    Hi Schatti,
    schade um den Nissan und natürlich ärgerlich so eine Aussage vom Nissan Mitarbeiter zu bekommen. Auch wenn Autos so gebaut werden, dass Sie in ein paar Jahren kaputt gehen sollen, muss man mit dieser Message nicht gleich an den Mann gehen. Sehr ungeschickt gemacht. In diesem Zusammenhang sind mir gleich die Schrotthändler „Die Ludolfs“ eingefallen. Vielleicht gibt es dort noch relevante Ersatzteile, um den Wagen flott zu machen. Wäre doch zumindest ein Versuch wert oder?

    Antworten
  3. Ben

    Hallo ,
    Du hast mein Mitgefühl. Das ganze gibt es aber leider schon eine Zeit lang bei fast allen Produkten ( ich glaube Miele,Vorwerk und einige andere sind leider die Ausnahme), und nennt sich kontrollierte – oder auch geplante Obsoleszenz. Damit verhindert die Industrie – wie Dir auch schon der Herr mit ost-deutschem Akzent bestätigte, das ein Verbraucher nur einmal ein Produkt kauft und Zeit seines Lebens kein weiteres mehr.
    Es hat soweit ich weiß mit der Glühbirne (Edison war noch ein guter), oder dem Nylon Strumpf angefangen, als die Hersteller zu ihrem eigenen Entsetzen festellen mussten dass, das eigen Produkt zu gut, weil unkaputtbar war.
    Druckerhersteller benutzen das auch und machen daraus überhaupt kein Geheimnis mehr – FRECHHEIT!

    Antworten
    1. Jan

      Trifft das nicht leider auf alle anderen Autobauer auch zu. Und ist das nicht leider auch ein Thema für andere technische Geräte, wie Handys, Fernseher usw. Natürlich werden die nicht für die Ewigkeit gebaut. Der einzige Fehler, den der Nissan Mitarbeiter hier begangen hat war, das einem Kunden gegenüber zu äußern. Das ist natürlich ein Fehler. Da hätte die PR Abteilung sicherlich eine besser abgestimmte Aussage herausgegeben.

      Antworten
  4. Markus

    Was ich euch sehr empfehlen kann ist VW. Mein 4er Golf mit dem 1.8 Turbo Motor ist nun auch schon 12 Jahre alt und hat noch keine Anzeichen von Rost! Auch der Motor ist noch super in Schuss und der Turbolader ist noch der Erste ab Werk!

    Antworten
  5. Melanie

    Hey, also von VW bin ich auch begeistert. Fahre meinen Polo 6n jetzt schon seit 1996 und noch fast kein Rost vorhanden! Wie auch beim Komentar über mir null Probleme mit dem Motor. Hab leider keinen 1.8t 😉 , aber der 1.6 im Polo mit 120PS geht gut vorran ;D

    Antworten
  6. Bine

    Ja,
    das find ich auch krass. Wobei ich denke, dass so eigentlich alle tiken.

    Sonst hätten die Autowerkstätte alle Insolvenz angemeldet, da die Autos nicht mehr kapput gehn ( verscheiß ) 😉

    Antworten
  7. Manuel

    Also das ist ja mal ein starkes Stück was du da erlebt hast. Aber ich finde da sind die Autohersteller fast alle gleich. Ich habe ein Auto aus der Volkswagen Gruppe und ich möchte hier jetzt auch keine Werbung machen aber es hat 4 Ringe. Ich habe zwar nicht das Problem das er Rostet, aber ich habe schon einige Totalausfälle gehabt und die gingen auch ganz schön ins Geld.

    Lg Manuel

    Antworten
  8. Schatti Beitragsautor

    Vielen Dank für Euer Mitgefühl und die netten Vorschläge für ein neues Auto. Da ich mit meinen Rückenproblemen schon sehr bequeme Sitze in einem Auto brauche, haben wir uns wieder für ein SUV entschieden. zudem liebt es meine Frau mit großen Autos zu fahren. Unser neuer ist ein Hyundai Santa Fe II, ein Diesel mit 2,2l Hubraum der sehr sparsam ist und trotzdem sehr gute Umweltwerte hat. Unsere erste längere Testfahrt haben wir letzten Sonntag unternommen, dazu mehr im neuen Artikel. 😉

    LG Jörg

    Antworten
  9. Ronny

    Mein erstes Auto war ein kleiner, gebrauchter Nissan Micra, den ich über 5 Jahre gefahren bin. Außer ein paar kleinen Roststellen hatte der Wage nie irgendwelche Macken, auch wenn man ihn als Fahranfänger nicht gerade im Schongang gefahren ist. Mittlerweile fahre ich BMW und zumindest hier kann man über den Kunden-Service kein bisschen meckern. Echt schade, dass Nissan es bei dir versäumt hat, die Wogen zu glätten. Der Kunde ist halt doch nicht immer König…

    Beste Grüße, Ronny

    Antworten
  10. Peter

    Wird ja in jeder Branche so gearbeitet, nach der Garantie gehen die Teile kaputt damit man schön neues holt… einfach nur Abzocke

    Antworten
  11. lv4life

    Klar wollen die Autohäuser auch ihr Geld verdienen. Nur so einen Aussage wie oben die geht eindeutig zu weit. Wo sind die VW Käfer geblieben (läuft und läuft und läuft)? Bei den neuen Autos ist klar mehr Technik verbaut aber dadurch kann auch mehr kaputtgehen. Ich überlege ob ich mir einen oldtimer kaufe der steigt wenigstens noch im wert :-p

    Antworten
  12. Marie

    Also ich fahre einen Renault, was ja ziemlich das gleich wie Nissan ist und bin bisher recht zufrieden. Fahre Ihn schon seit 1,5 Jahren und kann mich absolut nicht beklagen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*