Rezension zu: 2052 – Der neue Bericht an den Club of Rome
Rezension zu: 2052 – Der neue Bericht an den Club of Rome avatar

Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre

2052Autor: Jorgen Randers
Verlag: OEkom Verlag
Erhältlich bei: oekom
Rezensiert für: blogg dein Buch
 

Inhalt:

Vor 40 Jahren erschütterte ein Buch den Fortschrittsglauben der Welt: Der Bericht »Die Grenzen des Wachstums« an den Club of Rome. »Die absoluten Wachstumsgrenzen der Erde werden im Laufe der nächsten hundert Jahre erreicht, wenn es der Menschheit nicht gelingt, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren«, lautete seine zentrale These. Sie glich einer Revolution und machte das Buch zu einem Weltbestseller mit über 30 Millionen verkauften Exemplaren. Vierzig Jahre später holt der Club of Rome erneut zu einem großen Wurf aus.

»2052« lautet der Name des aktuellen Reports. Er skizziert eine Zukunft, die ganz anders sein wird als wir uns dies heute vorstellen können. Welche Nationen werden ihren Wohlstand halten oder gar vermehren – welche unter der künftigen Entwicklung leiden? Wie wird sich der Übergang zur wirtschaftlichen Vorherrschaft Chinas gestalten? Ist die Demokratie nach westlichem Vorbild geeignet, die großen Menschheitsprobleme zu lösen?
Jorgen Randers, einer der Co-Autoren des Meadows-Reports von 1972, hat ein Szenario für die nächsten 40 Jahre erstellt; er stützt sich dabei auf globale Prognosen führender Wissenschaftler, Ökonomen und Zukunftsforscher.
Trotz der überwiegend düsteren Prognosen glaubt Randers nicht an einen globalen Kollaps, denn »der Anpassungsprozess der Menschheit an die Grenzen dieses Planeten hat begonnen«. Aber der Report gibt auch keine Entwarnung, denn die Zukunft wartet mit gewaltigen Herausforderungen auf, wird geprägt sein von sozialen Unruhen und zahlreichen Umbrüchen. Sie zu meistern wird unsere Jahrhundertaufgabe sein; »2052« liefert hierzu die (über)lebensnotwendigen Grundlagen.

Rezension: Eine Pflichtlektüre für jeden Politiker und Industriellen! Ich selber gehe nun auch schon stark auf die Mitte 40 zu und als ich das Buch gelesen hatte, habe ich mir sehr viele Gedanken über mein Verhalten der Umwelt gegenüber und auch derer Menschen gemacht, die für diesen Zustand den wir heute haben verantwortlich sind. Alleine dieser eine Satz in dem Buch, „Wenn alle Menschen in China, die selben Ansprüche und den Lebensstandard haben würden wie die Menschen in Europa, wären alle Ressourcen der Erde schon verbraucht“. Dieser Satz hat mich sehr ans grübeln gebracht und ich habe meine Familie beobachtet, wie sie mit ihren Smartphones da sitzen und es für sie eine Selbstverständlichkeit ist. Mir ist seit dem Buch nichts mehr selbstverständlich und ich werde mich in meiner Partei dafür stark machen, das wir alle mehr und schneller als nötig auf alternative Energie umstellen und auch in anderen Bereichen umdenken müssen.

Die Überschriften der Rezensionen die schon über dieses Buch bei Blogg dein Buch veröffentlicht wurden, haben mich zum Teil geschockt. Entweder die jeweiligen Leser haben nicht verstanden worum es in dem Buch geht, oder sie machen sich nicht diese Gedanken wie ich es mir mache. Zum Glück hat der Autor mit seinem Team auch Lösungsvorschläge in dem Buch gegeben, so das wirklich jeder Mensch in seinem Mikrokosmos eigenständig besser und ökologischer umgehen kann. Denn wir sind es unseren Kindern und den Generationen danach schuldig. Auch sie wollen in einer funktionierenden Welt leben und die Natur genießen, die wir heute zum Glück noch genießen dürfen. Dieses Buch ist das Wichtigste was ich je gelesen habe und ich werde auch nicht müde, jedem Menschen über dieses Buch zu berichten. Umso mehr Menschen dieses Werk lesen, umso schneller kann unsere Welt sich erholen, denn nur wenn alle verstehen um was es geht, werden auch die Letzten begreifen.

Ein Gedanke zu „Rezension zu: 2052 – Der neue Bericht an den Club of Rome
Rezension zu: 2052 – Der neue Bericht an den Club of Rome avatar

  1. Sebastian

    Oh, das ist bislang (die Rezension ist ja auch schon ein Jahr alt) an mir vorüber gegangen; klingt nach einer guten Lektüre für meine tägliche Bahnfahrt. Man kriegt ja viel zu diesen Themen mit, wenn man möchte (und sich mit einzelnen Teilbereichen, wie Ernährung, Ressourcen etc beschäftigt), aber eine derartige Zusammenfassung und Übersicht in einem Buch vereint ist auf jeden Fall spannend. Danke für den Tipp!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*