Toggle – Ein Thriller von Florian Felix Weyh
Toggle – Ein Thriller von Florian Felix Weyh avatar

Das Buch beschreibt wie es mit den digitalen Medien sein könnte, oder sogar ist?

Autor: Florian Felix Weyh
Erhältlich bei: Amazon
Zur Verfügung gestellt von: Blogg dein Buch
Preis: 19,99 €

Inhalt: Wer die Daten hat, hat die Macht – ein packender Thriller, der die Möglichkeiten digitalen Datenmissbrauchs zu Ende denkt Eigentlich müsste Nicolas Holzwanger einen Freudensprung machen, hat er doch gerade das unglaublichste Jobangebot seines Lebens erhalten: Deutschlandchef des Computerkonzerns Toggle. Und das, obwohl er Quereinsteiger ist, keineswegs karriereorientiert und erst seit kurzem bei Toggle beschäftigt. Freilich, die Umstände sind dramatisch: Datenschützer und Journalisten schüren Unruhe, weil sie im neuesten Coup der Firma die skrupellose Aneignung des Informationsmonopols wittern (Toggle scannt weltweit die Buchbestände der Menschheit und plant, sie kostenlos zum download ins Internet zu stellen.)

Und, noch dramatischer: Holzwangers Vorgängerin ist während einer von Toggle veranstalteten Konferenz, die ebenjene Kritik im Keim ersticken sollte, unter mysteriösen Umständen verstorben. Holzwanger nimmt den Job trotzdem an. Assistiert von seiner Frau Pia, seiner ältesten Tochter Olga und dem polnischen Computerfreak Janek versucht er den Tod seiner Vorgängerin aufzuklären. Und gerät dabei schnell in einen Dschungel aus Intrigen und Machtkämpfen, in denen Idealisten, gewinnsüchtige Manager und Undercoveragenten um Einfluss bei Toggle ringen.
Mehr noch – Holzwanger kommt einem schwerreichen russischen Oligarchen und dessen Gegenspielern auf die Spur, die an die Dienste von Toggle und die ungeheuren Datenberge der Konkurrenzfirma Myface herankommen wollen, um die digitalen Schatten aller Nutzer weltweit für ihre Zwecke zu missbrauchen. Es beginnt ein Wettlauf, der alles andere als ungefährlich ist …

Mein Resümee über das Buch: 

Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, wusste ich noch nicht dass ab sofort die Nächte weniger Schlaf bekommen würden. Es war einfach nicht leicht gewesen das Buch beiseite zu legen, da es mich total gefesselt hat und ich wissen wollte wie es weiter geht. Die Geschichte beginnt in einem Gewerbegebiet außerhalb Berlins wo in einer Lagerhalle ein einsamer Arbeiter die Aufgabe hatte, ohne viele Fragen zu stellen Bücher einzuscannen. Zu Anfangs wird einem nicht bewusst wofür diese Arbeit von Nöten sein soll, bis man eine Verbindung zum Computerkonzern Toggle herstellen kann. Auf abstruse Weise versucht die Firma alle Bücher dieser Welt auf Servern zu laden um sie dann der Menschheit zum freien lesen zur Verfügung zu stellen. Der Hintergedanke dabei ist es, dem Menschen nur noch eine Möglichkeit zu bieten um an die Lektüren zu kommen, nämlich über Toggle. Wenn man sich wirklich mal vorstellen würde das es nur eine Quelle auf der ganzen Welt geben würde wo man Bücher lesen könnte, hätte man ein Monopol was unbezahlbar wäre.

Um eben diese Macht dreht sich das Buch. Der Leser bekommt einen Einblick in die Machenschaften des Internetgiganten, über seine Gründer und wie die Firma weltweit geleitet wird. Auf dem ersten Blick ist es sehr verlockend in dem Konzern arbeiten zu dürfen, man genießt Freiheiten die man in keiner deutschen Firma kennt und man würde selber gerne für diese Firma arbeiten wollen. Hinter den Kulissen dieses Computerkonzerns geht es aber um viel mehr als nur um Bücher, hochintelligente Menschen versuchen an die Macht dieser Firma zu kommen und diese für ihre Zwecke zu nutzen, dabei wird auch ein Mord in Kauf genommen. Immer wieder wird man in dem Buch in das 17. Jahrhundert zu Lebzeiten des französischen Kaisers Ludwig XV versetzt um zum Anfang und der Gründung des „Kreises der hochintelligenten tausend“ zu gelangen. Ferdinando Galiani war dieser Gründer der unter anderem eine mathematische Formel entwickelte, in der man aus vielen Faktoren eine ganz andere Stimmenbewertung erhielt als bei einer normalen Stimmenabgabe wie zum Beispiel bei einer Wahl.

Zum Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichte wird ein kleiner Ort in den Alpen, wo ein Teil dieser hochintelligenten Professoren von der deutschen Niederlassung von Toggle nach Mellau eingeladen wird, um über das neue Werk von Toggle Inc. Zu debattieren. Dass ausgerechnet dieser spezielle Kreis sich für den Konzern interessierte, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand von der Konzernleitung ahnen. Als Leser wird man immer tiefer in die Machenschaften beider Parteien eingeweiht und man versteht die Zusammenhänge immer mehr um die es in diesem Thriller geht. Das hin und her springen in die verschiedenen Epochen, wo es um die Gründung dieser Formel und dem Kreis der Tausend geht und wieder in die Gegenwart zurück, macht für mich das Buch sehr interessant, da man da erst die Zusammenhänge versteht. Alles in allem ein sehr gut geschriebener Roman der einen fesselt und man sich wirklich Gedanken über seine Accounts bei Facebook und Konsorten macht.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

Meinen Dank geht an „Blogg dein Buch„, die mir das Lesen dieses Buches ermöglicht haben.

 

6 Gedanken zu „Toggle – Ein Thriller von Florian Felix Weyh
Toggle – Ein Thriller von Florian Felix Weyh avatar

  1. Mats

    Die meisten Menschen machen sich doch über ihre Daten kaum Sorgen. Solange die Daten nur für Werbezwecke genutzt wird, ist das vielleicht ja noch im Rahmen, doch die Einsatzgebiete der persönlichen Daten werden ja immer vielfältiger und werden für Firmen und Unternehmen immer wichtiger.

    Antworten
  2. Schatti Beitragsautor

    Das stimmt, ein gutes Beispiel dafür sind die täglichen Werbeanrufe die man immer bekommt. Wenn eine Tel. Nr. einmal im Umlauf ist, wird sie von Firma zu Firma weiter verkauft.

    Antworten
  3. Mauricio

    Das ist eben was Google macht oder versucht hat zu machen, denn ich habe davon nichts mehr gehört. Ich meine das Einscannen von ganzen Büchern, um die öffentlich zugänglich zu machen. Weiß jemand wie das weiterging?

    Antworten
    1. Schatti Beitragsautor

      Hallo Mauricio,

      die Rezension die ich schrieb handelt über eine fiktive Geschichte, ob Google wirklich mal versucht hat alle Bücher zu scannen, kann ich Dir auch nicht sagen.

      Gruß Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*