Nägel mit Köpfen
Nägel mit Köpfen avatar

Kaum ist die Prüfung geschafft, schon stürze ich mich in die Zukunft

Heute war ich bei der „Agentur für Arbeit“  um meinen profilaktischen Termin wahr zu nehmen. Profilaktisch aus dem Grund, weil ich eh kein Geld von dem Jobcenter bekomme, da ich ja schon seit Ewigkeiten ausgesteuert bin. Überrascht wurde ich von einer sehr freundlichen Mitarbeiterin des Jobcenters, die mir einige Tipps für meine Zukunft gegeben hat. Unter anderem hat sie mich auf eine Seite des bergischen Startercenters hingewiesen, indem es schon nächste Woche kostenlose Seminare gibt, in der man sich komplett über eine Selbstständigkeit informieren kann. Es werden dort Termine von Montag bis Freitag im zwei Stunden Takt angeboten. Ich habe mir jeden Tag einen Termin gegönnt und die Liste sofort zur IHK Wuppertal gefaxt. Eine knappe Stunde später hatte ich schon eine E-Mail in meinem Postfach wo mir alle Termine bestätigt wurden. Ich bin absolut positiv überrascht vom Jobcenter und auch von der IHK, das nenne ich prompten Service.

Wie so oft hat auch alles Gute eine Kehrseite, bei mir war es der Weg aus dem Jobcenter hinaus. Nachdem ich die Treppen hinter mir gebracht hatte und draußen an meinem Roller stand um mir den Helm auf meinem Schädel zu stülpen, stand am Geländer des Jobcenter ein Junkie der wohl total zugefixt gewesen sein musste, zumindest hingen seine Augen auf halb acht. Die Körperhaltung sah auch alles andere als suverän aus, die Beine hatten eine Menge Pudding in sich. Was soll so ein Verhalten vor einem öffentlichen Gebäude? Glauben diese kaputten Typen das sie am Jobcenter Stoff bekommen? Mir wäre es ja eigentlich egal, aber da dort auch viele kleine Kinder her gehen, finde ich so ein Verhalten einfach nur abartig!

Nichts desto trotz, ich freue mich jetzt schon auf die Nächste Woche wo ich schon wieder einen Schritt näher an meine Selbstständigkeit ran komme. 🙂

Viele Grüße Jörg

13 Gedanken zu „Nägel mit Köpfen
Nägel mit Köpfen avatar

  1. Joachim Wünnecke

    Hallo Jörg,
    es ist schön zu hören dass es dir gut geht und das du deinem Traum ein wenig näher kommst. Ich persönlich hatte ja meinen „Auftritt“ bei der Kölner Arbeitsagentur. Ich muss sagen, dass ich soviel Freundlichkeit schon lange nicht mehr in einem Amt erlebt habe. Zwar habe ic noch keinen Job, aber das kommt, da bin ich mir ganz sicher. Wiuchtig ist es nur, dass man am Ball bleibt und nicht nur die Füße hochlegt. Außerdem ist mein Alltag nach der Prüfung ziemlich öde geworden und ich muss aufpassen, dass ich nicht wieder in ein Loch falle. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg.

    LG derwuenni

    Antworten
  2. Schatti Beitragsautor

    Kopft hoch Wünni,

    wichtig ist jetzt nur das Du am Ball bleibst.
    Bekommst Du eigentlich jetzt regelmäßig die Mails vom BFW mit dem Stellenmarkt?
    Köln ist doch ein Mekka für Bürokaufleute, da wirst Du bestimmt bald etwas finden.

    LG Jörg

    Antworten
  3. andy

    Immer optimistisch bleiben. Dass sich das Jobcenter so besser ist doch schon mal erfreulich, und vielleicht helfen sie auch dem Junkie vor der Tür weiter… der wird natürlich keinen Stoff vom Jobcenter bekommen, aber dass er er in dem Zustand hilfesuchend zum Jobcenter geschafft hat ist doch schon mal lobenswert. Vielleicht sollte man solchen Leuten lieber helfen, das richtige Zimmer zu finden, statt die Nase zu rümpfen, zu spotten und sie allein zu lassen.

    Antworten
  4. Guenter

    Na das ist doch schonmal was! Bin mal gespannt wie es weiter geht, bezahlt das Jobcenter eigentlich auch die Seminare? Ich gehe davon aus, ja. Hoffe ich doch!

    und @ Wünni: Du hast es erfasst, einfach zielstrebig bleiben, dann klappt das auch!

    Lg
    Guenter

    Antworten
  5. Matthias Eggert

    Ich war auch beim Startercenter und muss sagen, dass es sich wirklich lohnt. Dort hast du dann mit Leuten zu tun, die wirklich auch ein bisschen Ahnung haben. Das ist beim Jobcenter leider nicht immer der Fall. Auch die angebotenen Seminare schaden nicht.

    Antworten
  6. Schatti Beitragsautor

    Ich muss mich noch korrigieren, ich war nicht beim Jobcenter sondern bei der Agentur für Arbeit. Ich komme bei den Begriffen immer durcheinander.

    @Guenter, die Seminare an denen ich nächste Teil nehmen werde sind völlig kostenlos.

    LG Jörg

    Antworten
  7. Janis

    Noch ein kleiner Tipp. Das Bundesministerium für Sonstirgendwas fördert die Qualizierung der Bevölkerung mit einem Zuschuss von 50 Prozent der Fortbildungskosten, absolut bis zu 500 €. Das Ganze nennt sich Bildungsprämie. Damit kann man Zertifikate erwerben, die man gut gebrauchen kann, vor allem aber natürlich das KnowHow selber.

    Antworten
    1. Schatti Beitragsautor

      Danke für den Tipp Janis,

      allerdings habe ich jetzt erst einmal keine Lust mehr an irgendwelchen Qualifizierungen Teil zu nehmen.
      Bei mir steht der Finanzierungsplan für meine Selbstständigkeit im Vordergrund. Der ist schon kompliziert genug, da man den für 2 Jahr im voraus schreiben muss.

      LG Jörg

      Antworten
  8. Timo

    Erstaunlich, dass es hier so viele gute Erfahrungen mit dem Personal der Arbeitsagentur gibt. Ich persönlich hatte bereits das Vergnügen, mit diversen Mitarbeitern zu kommunizieren, und kann diese Erfahrungen eher nicht teilen.
    Umso mehr freut es mich natürlich für euch, dass das so reibungslos klappt – schön zu sehen, dass es eben doch geht.

    Antworten
    1. Schatti Beitragsautor

      Es liegt wahrscheinlich auch viel an den Tageszeiten bei den Mitarbeitern in der Agentur für Arbeit. Wenn die schon den ganzen Morgen irgendwelche unmotivierte „Arbeitssuchende“ vor sich hatten, hat man es schwer einen von denen noch motiviert anzutreffen wenn man seinen Termin erst am Nachmittag hat. 😉

      LG Jörg

      Antworten
  9. Evelina

    Meine Frage,

    hast du bewusst nach einer Selbstständigkeit gefragt? Mir wäre das einfach zu riskant. Aber es ist auf jeden Fall super, dass es solche kostenlosen Seminare gibt, in denen man sich informieren kann 🙂
    Das mit dem Penner ist natürlich weniger schön. Vielleicht war das ein verzweifelter Schritt. Wieso können solche Menschen nicht von der Straße genommen und in ein Heim gebracht werden. Sonst sind die Deutschen doch auch so nett und zahlen Straftätern Jahrelang Bleibe und Essen.

    Antworten
  10. Schatti Beitragsautor

    Hallo Evelina,

    diese Infos zu den Seminaren liegen bei der Agentur für Arbeit aus und man kann sie sich mitnehmen. Wenn man aber so wie ich der Vermittlerin sagt was man für Pläne hat, bekommt man ziemlich viele Adressen genannt wo man sich genaustens informieren kann.

    Wenn man so wie ich ein festes Konzept hat für eine Selbstständigkeit, dann braucht man auch keine Angst vor einem Start in diese zu haben. Wichtig dabei ist nur, das man nicht zu viel Geld investieren muss was man eventuell bei einem scheitern verlieren könnte. 😉

    LG Jörg

    Antworten
  11. Sandra

    Markus sagt:Ecki, gredae im Bezug auf Google meckern doch sowieso alle rum. Aber (fast) alle nutzen deren Services zumindest teilweise. Ist ein Phanomen wie McDon oder Aldi: Keine geht hin, aber da ist immer voll

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*